Mittwoch, 24. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Waldexpertin dringt auf klimastabile Wälder
Regierung: 100 Privatpersonen besitzen 66.545 Waffen
Ökonom Brunnermeier erwartet Finanzchaos durch Bidens Politik
NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
US-Börsen uneinheitlich - Powell-Rede beflügelt nicht
Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
Söder kritisiert Zulassungsverfahren für Impfstoffe und Tests
Bund könnte ab 2029 mit Schulden Geld verdienen
Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen
Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten

Newsticker

21:31Waldexpertin dringt auf klimastabile Wälder
20:10Unions-Mittelstandsvereinigung verlangt Fusion von ARD und ZDF
19:20Umfrage: Berliner Grüne verlieren in der Wählergunst
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (24.02.2021)
18:02200 Wasserstoff-Projekte bewerben sich um Bundesförderung
17:47Dehoga hofft auf zeitnahe Öffnung durch Schnelltests
17:38DAX legt zu - 14.000-Punkte-Marke knapp verfehlt
17:17Merkel kündigt System zum Freitesten für den März an
16:57NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
16:32Bund richtet Taskforce für Impfstoffproduktion ein
15:50Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende
15:40Impfvordrängler sollen bis zu 25.000 Euro Bußgeld zahlen müssen
13:53Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
13:48Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
13:36Pistorius begrüßt Urteil gegen IS-Chefanwerber

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.976,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge peilen die Anleger wieder die 14.000 Punkte an, die Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Dienstag scheint die gröbsten Sorgen beseitigt zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Immer mehr Menschen empfinden Corona-Einschränkungen als Belastung


Frau mit Mundschutz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Fast jeder Zweite (49 Prozent) nimmt die in Deutschland geltenden Corona- Einschränkungen als sehr starke bzw. starke Belastung wahr. 42 Prozent bezeichnen ihre persönliche Belastung durch die bestehenden Auflagen als weniger stark, ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den ARD-"Deutschlandtrend". Nur neun Prozent fühlen sich demnach durch die Einschränkungen aktuell gar nicht belastet.

Damit hat die Zahl derer, die die Auflagen belastend empfinden, zugenommen. In der Woche vor Weihnachten bezeichneten 36 Prozent die Einschränkungen als starke oder sehr starke Belastung. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) gaben an, weniger oder überhaupt nicht belastet zu sein. Jüngeren Wahlberechtigten fallen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona- Pandemie schwerer als den Älteren. Bei den unter 40-Jährigen sprechen sechs von zehn (59 Prozent) von starken bis sehr starken Belastungen. Bei den über 65-Jährigen sind es knapp vier von zehn (37 Prozent). Zum Coronakrisenmanagement von Bund und Ländern überwiegt in der Bevölkerung mittlerweile ein kritisches Urteil: Gut die Hälfte der Deutschen (54 Prozent) zeigt sich aktuell weniger oder gar nicht zufrieden mit dem Krisenmanagement. 46 Prozent der Befragten sind zufrieden oder sehr zufrieden. Damit fällt das Bild spiegelbildlich aus zu Mitte Dezember 2020. Vor Bekanntgabe des neuen Lockdowns äußerten sich 57 Prozent positiv und 42 Prozent negativ. Mehrheitlich hinter dem Krisenmanagement von Bund und Ländern stehen aktuell allein die Anhänger der Unionsparteien (74:26 Prozent). Unter Anhängern von SPD und Grünen halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage (jeweils 52:48 Prozent). In den Reihen der Linken überwiegt die Kritik (57:42 Prozent). Auf deutliche Distanz zum Krisenmanagement von Bund und Ländern gehen die Anhänger der FDP (80:20 Prozent) und der AfD (93:7 Prozent). Für den "Deutschlandtrend" befragte das Meinungsforschungsinstitut Infratest im Auftrag des ARD-Morgenmagazins vom 18. bis 20. Januar insgesamt 1.027 Wahlberechtigte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.01.2021 - 23:55 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung