Mittwoch, 24. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung: 100 Privatpersonen besitzen 66.545 Waffen
Ökonom Brunnermeier erwartet Finanzchaos durch Bidens Politik
Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
Söder kritisiert Zulassungsverfahren für Impfstoffe und Tests
Bund könnte ab 2029 mit Schulden Geld verdienen
US-Börsen uneinheitlich - Powell-Rede beflügelt nicht
Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten
Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen
Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
Spahn: Schnelltests können mehr Sicherheit in Pandemie bieten

Newsticker

20:10Unions-Mittelstandsvereinigung verlangt Fusion von ARD und ZDF
19:20Umfrage: Berliner Grüne verlieren in der Wählergunst
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (24.02.2021)
18:02200 Wasserstoff-Projekte bewerben sich um Bundesförderung
17:47Dehoga hofft auf zeitnahe Öffnung durch Schnelltests
17:38DAX legt zu - 14.000-Punkte-Marke knapp verfehlt
17:17Merkel kündigt System zum Freitesten für den März an
16:57NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
16:32Bund richtet Taskforce für Impfstoffproduktion ein
15:50Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende
15:40Impfvordrängler sollen bis zu 25.000 Euro Bußgeld zahlen müssen
13:53Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
13:48Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
13:36Pistorius begrüßt Urteil gegen IS-Chefanwerber
13:27Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.976,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge peilen die Anleger wieder die 14.000 Punkte an, die Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Dienstag scheint die gröbsten Sorgen beseitigt zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Angie Thomas beklagt Klischees in Verlagsbranche


Bücher in einem Buchladen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

US-Bestsellerautorin Angie Thomas beklagt Klischees in der Verlagsbranche. Sie selbst sei inzwischen in einer Position, in der sie schreiben könne, was sie wolle, "irgendjemand wird es schon drucken", sagte sie der Wochenzeitung "Die Zeit". Aber ohne den Erfolg ihres Debüts "The Hate U Give" wäre das sicher nicht möglich, so Thomas.

"Das sehe ich an all meinen schwarzen Autorenkollegen, die nicht Angie Thomas heißen. Wir haben hier immer noch ein Problem in der Verlagsbranche. Lange Zeit gab es kaum schwarze Autoren. Nun dürfen wir schreiben, aber viele von uns haben den Eindruck, nur die eine Art von Geschichten." Außerdem fordert die Schriftstellerin aus Mississippi eine neue Form von Männlichkeit. So ist in ihrem neuen Buch erstmals ein Junge der Held, einer, der dealt und kifft und gleich zwei Mädchen schwängert, dann aber Verantwortung übernimmt. Das Hineindenken sei neu für sie gewesen, sagte Thomas, und sie habe dabei zum ersten Mal verstanden, "wie schädlich bestimmte Männlichkeitsvorstellungen sind. Etwa diese simple Idee, dass Jungs nicht weinen dürfen. Warum geben wir ihnen das Gefühl, Verletzlichkeit sei eine Schwäche? Gerade schwarze Jungs müssen weinen dürfen, sie müssen lernen, Schwäche zu zeigen. Das ganze Männer-Machotum ist Gift. Dagegen schreibe ich an". Thomas wurde mit Romanen bekannt, in denen sie ihren Alltag als schwarze junge Frau verarbeitet. In diesen Tagen erscheint ihr drittes Werk, "Concrete Rose".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.01.2021 - 13:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung