Sonntag, 24. Januar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Göring-Eckardt unterstützt Proteste gegen Nawalnys Verhaftung
Vodafone will mobile Daten gegen Corona einsetzen - darf aber nicht
Luftfahrt will bis 2050 klimaneutral sein
Länder gegen Lockerungen
US-Talkmaster Larry King gestorben
2. Bundesliga: Braunschweig verliert nach 2:0-Führung gegen den HSV
Grüne wollen Neuanfang mit den USA
Zahl der Corona-Impfungen in Deutschland steigt auf 1,55 Millionen
Grünen-Fraktionsvize verlangt Hartz-IV-Erhöhung für FFP2-Masken
1. Bundesliga: Hertha BSC unterliegt Bremen im Kellerduell deutlich

Newsticker

09:03Richard Ford sieht USA vor großen Aufgaben
07:45Deutschland erwartet bis Ende März maximal 18 Millionen Impfdosen
06:07RKI meldet 12.257 Corona-Neuinfektionen
04:33Deutschland kauft Corona-Medikament
00:00Ämter können Homeoffice-Vorgaben kaum einhalten
00:00Rufe nach Aufklärung von EU-Impfstoffbestellungen
00:00Grüne: Nicht zwei Prozent des BIP für Militär ausgeben
00:00Bund zahlt 660 Millionen Euro für Ausbau der Radweg-Infrastruktur
00:00Familienunternehmen drohen Erbschaftsteuer-Nachzahlungen
00:00DGB fordert zehn Tage bezahlten Urlaub für Väter
00:00Eisenbahn-Gewerkschaft rechnet mit noch höherem Corona-Schaden
21:39Islamwissenschaftler: Biden muss im Iran Vertrauen schaffen
20:241. Bundesliga: Hertha BSC unterliegt Bremen im Kellerduell deutlich
19:29Lottozahlen vom Samstag (23.01.2021)
18:00Länder gegen Lockerungen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.873,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge dämpft ein starker Euro die Investitionsabsichten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus


Fliesenleger / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung weitet ihre Hilfen für kleine und mittlere Betriebe aus, die trotz Corona ausbilden. Das sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dem ARD-Hauptstadtstudio. Ziel sei es, mehr Unternehmen dazu zu bewegen, die Prämien abzurufen.

Die Schwelle, ab der Fördergelder bewilligt werden können, soll gesenkt werden. "Wir haben jetzt nochmal nachgesteuert, weil der Zugang zu diesen Hilfen zu eng war", sagte Heil. Der erleichterte Zugang zu den Ausbildungshilfen ist zwischen den beteiligten Ressorts abgestimmt und soll ab dem 11. Dezember in Kraft treten. Seit August dieses Jahres können kleine und mittlere Firmen 2.000 Euro pro Lehrvertrag beantragen, wenn sie die Zahl der Azubi-Stellen stabil halten, sowie 3.000 Euro, wenn sie die Zahl der Ausbildungsplätze sogar erhöhen. Firmen, die ab Ende Juni dieses Jahres Auszubildende eingestellt haben und von der zweiten Corona-Welle im Herbst erwischt wurden, können nun die Prämien auch rückwirkend abrufen. "Das Signal ist klar: Jetzt ausbilden, gerade jetzt. Die Krise wird vorbeigehen, wir brauchen qualifizierte Fachkräfte und wir müssen jungen Menschen eine Chance geben." Er setze darauf, dass mehr Unternehmen jetzt mitzögen, sagte der SPD-Politiker. Allerdings wurden bis 1. Dezember lediglich 20.300 Förderprämien bewilligt. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Nicht einmal jeder zehnte Ausbildungsbetrieb stellte überhaupt einen Antrag. Zusätzliche Lehrstellen schaffe die Bundesregierung mit dieser Prämie jedenfalls nicht, sagte Jens Brandenburg, der Sprecher für berufliche Bildung der FDP-Bundestagsfraktion. "Die Ausbildungsprämie bleibt ein Ladenhüter. Das ist nicht überraschend: Kaum ein Unternehmen wird ja für 2.000 oder 3.000 Euro mehr oder weniger einen mehrjährigen Ausbildungsplatz bereitstellen." Die Bundesregierung hingegen erhofft sich mit der Ausweitung der Hilfen, die Antragszahlen zu steigern. Große Sorgen macht sich Heil um das kommende Ausbildungsjahr: "Es braucht eine gemeinschaftliche Anstrengung von Wirtschaft und Politik, für Ausbildung zu werben. Und deshalb werden wir auch im nächsten Jahr Ausbildungsprämien organisieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.12.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung