Freitag, 22. Januar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Außenstaatsminister Annen begrüßt erste Amtshandlungen Bidens
BA-Chef: Lockdown-Verlängerung hat nur geringe Arbeitsmarkteffekte
Zahl der Abtreibungen gesunken
DGB befürchtet Probleme bei Homeoffice-Kontrollen
RKI meldet 20.398 Corona-Neuinfektionen
NRW-Behörden haben 227 Gefährder im Blick
FDP verlangt Missbrauchsbeauftragte an Schulen
KMK-Präsidentin: Gleichwertiges Abitur bleibt das Ziel
Umsätze der Reisebranche in Coronakrise massiv eingebrochen
Maas: Nord-Stream-2-Schicksal entscheidet sich in kommenden Wochen

Newsticker

01:00Kantar/Emnid: 43 Prozent für Söder als Unions-Kanzlerkandidat
01:00Brandbrief des Mittelstands zur Homeoffice-Verordnung
01:00CDU-Wirtschaftsrat rügt Merkel und Altmaier
01:00Patientenschützer verlangen Statistik zu Corona-Sterbeorten
01:00Ex-Verfassungsrichter nennt Homeoffice-Pflicht "Symbolpolitk"
00:00CDU-Vize Strobl ruft Partei zu Zusammenhalt unter Laschet auf
00:00Platzeck fordert mehr Dialog mit Moskau
00:00Polen und Ukraine kritisieren Nord-Stream-Stiftung
23:55Infratest: Leichter Stimmenverlust für die CDU
23:55Immer mehr Menschen empfinden Corona-Einschränkungen als Belastung
22:10US-Börsen uneinheitlich - Biden-Euphorie gedämpft
21:11Biden stellt neue US-Coronastrategie vor
20:05Afrikanischer Krallenfrosch bedroht Europa
19:28Brinkhaus erwartet Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatenfrage
18:27Union fordert SPD zu grundlegenden Reformen vor Sommerpause auf

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben und ins Minus gedreht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.906,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger von der Fortsetzung der lockeren EZB-Geldpolitik unbeeindruckt und vermissten neue Impulse. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle


Bordell / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bordelle in Deutschland bekommen auch Corona-Hilfen für ihre Umsatzausfälle. Aus den Reihen von CDU und SPD gibt es deswegen nun massive Kritik, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). SPD-Vorstandsmitglied Leni Breymaier bemängelte, die Politik behandle Prostitutionsbetriebe wie jedes andere Unternehmen und blende die Realität in den Bordellen aus.

"Dort finden tagtäglich unvorstellbare Menschenrechtsverletzungen statt. Es geht hier um massive Gewalt, Misshandlung und Ausbeutung von Frauen", sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Es könne nicht sein, dass Frauen "kaputt" gingen, während die Bordellbetreiber den coronabedingt entgangenen Umsatz "vom Staat erstattet bekommen". Es gebe eine "kriminelle Wirklichkeit in einer Branche, die wir gerade mit Steuergeld unterstützen". Die Vize-Bundesvorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels CDA, Dagmar König, sagte den Funke-Blättern: "Der Staat muss besser hinschauen, bevor er Steuergeld in solche Betriebe gibt und damit letztlich den Missbrauch sponsert." Es handle sich bei der Prostitution um eine Branche, "die in hohem Maße von Missbrauch geprägt ist". König forderte, es müsse vor der Auszahlung von Corona-Hilfen an Bordelle "eine Prüfung geben, ob sich der Prostitutionsbetrieb in der Vergangenheit etwas zuschulden hat kommen lassen oder ob er bei Polizei und Gewerbeämtern aufgefallen ist". Wenn es Anzeigen, Verfahren oder Ermittlungen gegeben habe, müsse es die Möglichkeit geben, "die Hilfen zu verweigern". Der Bundesverband sexuelle Dienstleistungen (BSD) wies pauschale Anschuldigungen gegen die Branche zurück. Wie in allen Wirtschaftszweigen gebe es auch in der Prostitution Betriebe, "die sich nicht an die Regeln halten", sagte Verbandsvorstand Stephanie Klee den Funke-Zeitungen. Überlegungen, der Branche in der derzeitigen Situation keine Corona-Hilfen auszuzahlen, seien jedoch "widersinnig", so Klee. "Ich bezahle Steuern. Damit wurde die Lufthansa gerettet und damit wird die Grundsicherung für die Menschen finanziert, die diese Hilfe jetzt brauchen." Insofern hätten jetzt auch Prostitutionsbetriebe Anspruch auf Überbrückungshilfen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung