Sonntag, 24. Januar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Berichte: Hertha BSC entlässt Labbadia - Auch Preetz muss gehen
BA zahlte 2020 für Kurzarbeitergeld 22,1 Milliarden Euro aus
Göring-Eckardt unterstützt Proteste gegen Nawalnys Verhaftung
Luftfahrt will bis 2050 klimaneutral sein
Länder gegen Lockerungen
US-Talkmaster Larry King gestorben
2. Bundesliga: Braunschweig verliert nach 2:0-Führung gegen den HSV
Grüne wollen Neuanfang mit den USA
Zahl der Corona-Impfungen in Deutschland steigt auf 1,55 Millionen
Grünen-Fraktionsvize verlangt Hartz-IV-Erhöhung für FFP2-Masken

Newsticker

10:52BA zahlte 2020 für Kurzarbeitergeld 22,1 Milliarden Euro aus
10:46Berichte: Hertha BSC entlässt Labbadia - Auch Preetz muss gehen
10:00Frau des Bundespräsidenten fordert mehr Mitgefühl mit Corona-Opfern
09:03Richard Ford sieht USA vor großen Aufgaben
07:45Deutschland erwartet bis Ende März maximal 18 Millionen Impfdosen
06:07RKI meldet 12.257 Corona-Neuinfektionen
04:33Deutschland kauft Corona-Medikament
00:00Ämter können Homeoffice-Vorgaben kaum einhalten
00:00Rufe nach Aufklärung von EU-Impfstoffbestellungen
00:00Grüne: Nicht zwei Prozent des BIP für Militär ausgeben
00:00Bund zahlt 660 Millionen Euro für Ausbau der Radweg-Infrastruktur
00:00Familienunternehmen drohen Erbschaftsteuer-Nachzahlungen
00:00DGB fordert zehn Tage bezahlten Urlaub für Väter
00:00Eisenbahn-Gewerkschaft rechnet mit noch höherem Corona-Schaden
21:39Islamwissenschaftler: Biden muss im Iran Vertrauen schaffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.873,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge dämpft ein starker Euro die Investitionsabsichten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bulgariens Ministerpräsident sieht sich als Opfer einer Intrige


Bojko Borissow / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow sieht sich als Opfer einer Intrige. "Bei den kursierenden Bildern aus meinem Schlafzimmer handelt es sich um arrangierte Aufnahmen wie aus einem Lehrbuch des KGB", sagte Borissow der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" über im Sommer öffentlich gewordene Fotos, die ihn schlafend in seinem Bett sowie auf dem Nachtschrank eine Pistole, Goldbarren und Bündel mit 500-Euro-Scheinen zeigen. Laut Borissow hat eine seiner Geliebten diese Fotos sowie Videoaufnahmen aus seinem Haus gemacht.

Dahinter stünden kriminelle Oligarchen, die sich an ihm rächen wollten, da er Bulgarien reformiert und auf den Weg zu einer Mitgliedschaft in der Eurozone gebracht habe: "Dieser Plan wurde über Jahre vorbereitet, und all meine Reformen haben meine Feinde nur noch mehr angespornt." Die Fotos seien zwar echt, doch Gold, Geld und die Pistole habe seine frühere Geliebte in ihrer Handtasche in sein Haus geschmuggelt. Dort habe sie alles "in meinen Nachtschrank gelegt und dieses Arrangement dann fotografiert". Er sei zu vertrauensselig gewesen: "Niemals in all diesen Jahren, wenn eine Dame mich besucht hat, haben die Sicherheitsleute ihre Taschen durchsucht und kontrolliert", so der Politiker, der den EU- und NATO-Mitgliedsstaat Bulgarien mit kurzen Unterbrechungen seit 2009 regiert. "Ich bin ein erfolgreicher Politiker, aber mein Privatleben ist ein Fehlschlag", sagte Borissow und fügte hinzu, seine Gegner versuchten ihm durch inszenierte Skandale zu schaden, da sie ihn bei Wahlen nicht besiegen könnten: "Im Lehrbuch des KGB steht: Man muss ein `Kompromat` erschaffen, also kompromittierendes Material - und zwar von solcher Art, dass die Person, die getroffen werden soll, sich vor sich selbst ekelt, wenn sie das Material sieht." Dies hätten seine Feinde nicht zum ersten Mal versucht: "Man behauptet, ich besitze ein Haus in Barcelona, ein Anwesen in Los Angeles oder eine griechische Insel, wo ich angeblich sogar ein Mannequin ermordet haben soll." Diese Vorwürfe seien alle unwahr.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.11.2020 - 10:27 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung