Freitag, 22. Januar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Außenstaatsminister Annen begrüßt erste Amtshandlungen Bidens
Zahl der Abtreibungen gesunken
DGB befürchtet Probleme bei Homeoffice-Kontrollen
RKI meldet 20.398 Corona-Neuinfektionen
NRW-Behörden haben 227 Gefährder im Blick
FDP verlangt Missbrauchsbeauftragte an Schulen
KMK-Präsidentin: Gleichwertiges Abitur bleibt das Ziel
Umsätze der Reisebranche in Coronakrise massiv eingebrochen
Maas: Nord-Stream-2-Schicksal entscheidet sich in kommenden Wochen
Zahl der Corona-Erstimpfungen geht zurück

Newsticker

01:00Kantar/Emnid: 43 Prozent für Söder als Unions-Kanzlerkandidat
01:00Brandbrief des Mittelstands zur Homeoffice-Verordnung
01:00CDU-Wirtschaftsrat rügt Merkel und Altmaier
01:00Patientenschützer verlangen Statistik zu Corona-Sterbeorten
01:00Ex-Verfassungsrichter nennt Homeoffice-Pflicht "Symbolpolitk"
00:00CDU-Vize Strobl ruft Partei zu Zusammenhalt unter Laschet auf
00:00Platzeck fordert mehr Dialog mit Moskau
00:00Polen und Ukraine kritisieren Nord-Stream-Stiftung
23:55Infratest: Leichter Stimmenverlust für die CDU
23:55Immer mehr Menschen empfinden Corona-Einschränkungen als Belastung
22:10US-Börsen uneinheitlich - Biden-Euphorie gedämpft
21:11Biden stellt neue US-Coronastrategie vor
20:05Afrikanischer Krallenfrosch bedroht Europa
19:28Brinkhaus erwartet Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatenfrage
18:27Union fordert SPD zu grundlegenden Reformen vor Sommerpause auf

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben und ins Minus gedreht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.906,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger von der Fortsetzung der lockeren EZB-Geldpolitik unbeeindruckt und vermissten neue Impulse. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei Merkels Regierungserklärung


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für die Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merke (CDU) am Donnerstag gelten erneut erhöhte Sicherheitsanforderungen. Grund ist die Störaktion von Gästen der AfD-Bundestagsfraktion im Zusammenhang mit der Abstimmung über das Infektionsschutzgesetz am Mittwoch vergangener Woche, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" unter Berufung auf eine E-Mail an die 709 Bundestagsabgeordneten, derzufolge Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) die Sechs-Personen-Regelung abermals außer Kraft gesetzt hat. Normalerweise können Mitglieder des Bundestages bis zu sechs Personen als Gäste ins Haus bringen, ohne dass diese zuvor bei der Einlasskontrolle namentlich angemeldet wurden und dort eine Zuverlässigkeitsüberprüfung durch Abfrage in der polizeilichen Datenbank Inpol erfolgt ist.

Die Personalien sind der Bundestagsverwaltung in diesen Fällen nicht bekannt. So wie bereits am vorigen Mittwoch, als es im Vorfeld Warnungen vor Störungen gab, müssen sich alle Gäste im Geschäftszimmer der Einlasskontrolle nun erneut mit einem entsprechenden Formular registrieren. Bei unangemeldeten Gästen wird eine Prüfung durch die Bundestagspolizei veranlasst. Ferner wird in der E-Mail darauf hingewiesen, dass sich Gäste nicht unbegleitet im Haus aufhalten dürfen und einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Das Außer-Kraft-Setzen der Sechs-Personen-Regelung sei eine "reine Vorsichtsmaßnahme, um zu wissen, wer im Haus ist", heißt es laut RND in der Bundestagsverwaltung. Zudem werden im Reichstagsgebäude wieder mehr Polizisten unterwegs sein als üblich. Allerdings werden die Störungen der vergangenen Woche aller Voraussicht nach keine strafrechtlichen Konsequenzen haben. So schätzen es gleichermaßen Bundestagspräsidium und Bundestagsverwaltung ein, berichten die Zeitungen. Stattdessen sei eher mit Änderungen der Haus- und Geschäftsordnung zu rechnen. Bisher habe kein Betroffener Anzeige erstattet, heißt es. Und eine Prüfung durch Hausjuristen habe ergeben, dass vergleichbare Fälle stets nur ein Bußgeld nach sich gezogen hätten. Über das weitere Vorgehen entscheidet jedoch nicht das Bundestagspräsidium, sondern der Ältestenrat, der am Donnerstag um 13 Uhr zusammen tritt. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hatte nach den Störungen Konsequenzen gefordert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.11.2020 - 14:45 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung