Freitag, 22. Januar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Außenstaatsminister Annen begrüßt erste Amtshandlungen Bidens
BA-Chef: Lockdown-Verlängerung hat nur geringe Arbeitsmarkteffekte
Zahl der Abtreibungen gesunken
DGB befürchtet Probleme bei Homeoffice-Kontrollen
RKI meldet 20.398 Corona-Neuinfektionen
NRW-Behörden haben 227 Gefährder im Blick
FDP verlangt Missbrauchsbeauftragte an Schulen
KMK-Präsidentin: Gleichwertiges Abitur bleibt das Ziel
Umsätze der Reisebranche in Coronakrise massiv eingebrochen
Maas: Nord-Stream-2-Schicksal entscheidet sich in kommenden Wochen

Newsticker

01:00Kantar/Emnid: 43 Prozent für Söder als Unions-Kanzlerkandidat
01:00Brandbrief des Mittelstands zur Homeoffice-Verordnung
01:00CDU-Wirtschaftsrat rügt Merkel und Altmaier
01:00Patientenschützer verlangen Statistik zu Corona-Sterbeorten
01:00Ex-Verfassungsrichter nennt Homeoffice-Pflicht "Symbolpolitk"
00:00CDU-Vize Strobl ruft Partei zu Zusammenhalt unter Laschet auf
00:00Platzeck fordert mehr Dialog mit Moskau
00:00Polen und Ukraine kritisieren Nord-Stream-Stiftung
23:55Infratest: Leichter Stimmenverlust für die CDU
23:55Immer mehr Menschen empfinden Corona-Einschränkungen als Belastung
22:10US-Börsen uneinheitlich - Biden-Euphorie gedämpft
21:11Biden stellt neue US-Coronastrategie vor
20:05Afrikanischer Krallenfrosch bedroht Europa
19:28Brinkhaus erwartet Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatenfrage
18:27Union fordert SPD zu grundlegenden Reformen vor Sommerpause auf

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben und ins Minus gedreht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.906,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger von der Fortsetzung der lockeren EZB-Geldpolitik unbeeindruckt und vermissten neue Impulse. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Staatsrechtler hält Amtsdauer von CDU-Generalsekretär für falsch


Paul Ziemiak / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Staatsrechtler Ulrich Battis hält das Vorgehen der CDU, Paul Ziemiak für vier Jahre zum Generalsekretär zu wählen, für unzulässig. Das schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Die Generalsekretäre und politischen Bundesgeschäftsführer von SPD, CSU, FDP, Grünen und Linken sind lediglich für zwei Jahre gewählt.

Und das Parteiengesetz schreibt in Paragraf 11 Absatz 1 vor, dass alle Vorstandsmitglieder von Parteien "mindestens in jedem zweiten Kalenderjahr gewählt" werden müssen. Ziemiak wurde auf dem CDU-Parteitag Ende 2018 jedoch für vier Jahre gewählt - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und alle anderen CDU-Vorstandsmitglieder lediglich für zwei Jahre. Auf Nachfrage, ob die CDU damit nicht gegen das Parteiengesetz verstoße, teilte die Partei der "Süddeutschen Zeitung" mit: "Der Generalsekretär der CDU Deutschlands wird für eine Amtszeit von vier Jahren gewählt", so regele es das Partei-Statut. Diese Vorgabe stehe nicht in Widerspruch zu Paragraf 11 Absatz 1 des Parteiengesetzes, "da es sich beim Generalsekretär der CDU Deutschlands um ein Amt sui generis handelt, welches sich von allen Vorstandsämtern im Sinne des Paragrafen 11 Absatz 1 des Parteiengesetzes unterscheidet". Sowohl für die besondere Stellung des Generalsekretärs als auch für die längere Amtszeit bestünden "Sachgründe, die in seiner besonderen politischen Aufgabe und Stellung liegen". Diese Regelung des CDU-Statuts bestehe "seit dem Jahre 1967". Doch diese Auffassung der Christdemokraten ist umstritten. Der Staatsrechtler Battis sagte der "Süddeutschen Zeitung": "Ich halte die rechtliche Auslegung der CDU für zu kreativ. Wenn der Generalsekretär mit seiner Wahl nicht auch stimmberechtigtes Mitglied im CDU-Vorstand werden würde, wäre die bestehende Regelung akzeptabel. Ein Generalsekretär, der auch stimmberechtigtes Vorstandsmitglied ist, darf aber als solches wie alle anderen Vorstandsmitglieder nur für maximal zwei Jahre gewählt werden." Ziemiak ist bei der CDU aber stimmberechtigtes Vorstandsmitglied, das bestätigte die Partei am Dienstag. Die SZ fragte außerdem bei zwei ehemaligen CDU-Generalsekretären nach - diese erklärten, in ihrer Amtszeit ebenfalls stimmberechtigt gewesen zu sein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.11.2020 - 07:56 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung