Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule
Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier

Newsticker

22:52Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
22:52++ EILMELDUNG ++ Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bund will ab Ostern mehr Langstreckenflüge möglich machen


Frau vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung will gemeinsam mit den Ländern und den Luftverkehrsverbänden eine Strategie entwickeln, mit der sich der Luftverkehr zügig wieder erholt. Ziel sei es, mit anderen Staaten sogenannte "sichere Korridore" zu definieren, um Langstreckenflüge wieder zu ermöglichen und die Einreisebeschränkungen aufzuheben. Auch sollen die Quarantäneregeln zugunsten von Testkonzepten ersetzt werden, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf "Regierungskreise".

Ein erstes Treffen, an dem neben dem Bundesverkehrsministerium auch das Innen- und das Wirtschaftsressort sowie das Auswärtige Amt teilnehmen sollen, ist für Anfang Dezember geplant. Ziel sei es, dass die Branche wieder mit dem Ostergeschäft Geld verdient. Vorher werde nicht mit einer Wiederbelebung des Luftverkehrs gerechnet. Kurzfristig plant der Bund mit Hilfen von einer Milliarde Euro: für den Hauptstadtflughafen BER, die Flughäfen der Länder sowie die Deutsche Flugsicherung. So will der Bund die Länder bei der Rettung ihrer Flughäfen mit einer halben Milliarde Euro unterstützen. Darauf haben sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verständigt. Voraussetzung des Finanzministers sei, dass die Länder sich in gleicher Höhe beteiligen und dies auch verbindlich zusagen. "Damit ist die Frage des Ob geklärt", hieß es aus Verhandlungskreisen von Bund und Ländern. Über Details wird noch verhandelt. Darüber hinaus soll es ein weiteres Darlehen für den Hauptstadtflughafen BER über 171,6 Millionen Euro geben sowie einen Zuschuss in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags für die Deutsche Flugsicherung (DFS). "Der Bund steht zu seiner Verpflichtung für die DFS", hieß es in Regierungskreisen. Auch will der Bund kleinere Flughäfen von Direktzahlungen an die Flugsicherung entlasten, was im Durchschnitt ein bis zwei Millionen Euro ausmacht. Dazu sollen im kommenden Haushalt 20 Millionen Euro zunächst bereitgestellt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.11.2020 - 12:11 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung