Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule

Newsticker

22:52Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
22:52++ EILMELDUNG ++ Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Biograf erwartet schnellen Biden-Besuch in Deutschland


Die "Air Force One" in Berlin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der designierte US-Präsident Joe Biden könnte nach Ansicht seines Biografen Evan Osnos recht zügig nach Amtsantritt einen Auslandsbesuch in Deutschland absolvieren. "Es ist gut möglich, dass Bidens erster Besuch nach Deutschland führt", sagte Osnos dem Nachrichtenportal Watson. Kanada oder Großbritannien seien als "übliche erste Stationen" ebenfalls mögliche Ziele.

Osnos sagte in dem Gespräch, Biden fühle sich Deutschland "ziemlich nahe". Osnos weiter: "Für ihn ist es ein wichtiger Teil seiner mentalen Weltkarte." Der kommende US-Präsident sehe Deutschland "als Stütze der freien Welt – gerade jetzt, da deren gesamte Vorstellung auf dem Spiel steht". Das Land sei für Biden "ein Beispiel dafür, wie man ein Land effektiv regiert – etwa bei der Reaktion auf das Coronavirus und den Beziehungen zu China." Osnos ergänzte mit Blick auf den designierten Präsidenten: "Er fühlt sich sehr heimisch in Deutschland." Osnos, der seit Jahren als Redakteur für das Magazin "New Yorker" arbeitet, hat eine Biografie über Biden geschrieben, die Ende Oktober in Deutschland unter dem Titel "Joe Biden – ein Porträt" erscheinen ist. Laut Osnos hat Biden, der von 2009 bis 2017 Vizepräsident unter Barack Obama war, zu Bundeskanzlerin "eine echte Beziehung". Merkel und Biden respektierten einander. Biden teile mit Merkel, ähnlich wie Obama, "dieselbe Vorstellung von Regierungsarbeit und von Seriosität". Zu amerikanisch-deutschen Streifragen, die auch unter Bidens Präsidentschaft die Beziehungen prägen dürften, sagte Osnos: "Ich sehe da gar keinen Widerspruch. Ich würde unterscheiden zwischen der Haltung, mit der sich die beiden Länder begegnen – und ihren inhaltlichen Differenzen. Zwischen Merkel und Trump gibt es offensichtlich einen tiefen Graben. Das wird sich unter Biden bessern. Wahr ist aber auch, dass Biden von Trump einiges an Druckmitteln erben wird – nicht nur gegenüber Deutschland und Europa, sondern auch im Verhältnis zu China und anderen Ländern. Und es wäre ungeschickt von der Biden-Regierung, das aufzugeben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.11.2020 - 10:16 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung