Mittwoch, 25. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ufa verpflichtet sich zu mehr Diversität vor und hinter der Kamera
Meghan Markle hatte Fehlgeburt
Bericht: Bund und Länder vor Corona-Gipfel weitgehend einig
Handwerkspräsident für weitere Überbrückungs- und Liquiditätshilfen
FDP gegen Aus von Verbrennungsmotoren
Wirtschaftsweise: Längerer Lockdown schwächt Konjunktur nicht
Regierungs-Streit um geplantes Glyphosat-Verbot
Steuerberater fordern wegen Coronakrise Fristverlängerung
Staatsrechtler hält Amtsdauer von CDU-Generalsekretär für falsch
Frauenhäuser wegen Angst vor Corona weniger angefragt

Newsticker

20:27Unionspolitiker wollen digitalen Impfpass früher
20:23Ufa verpflichtet sich zu mehr Diversität vor und hinter der Kamera
19:57Renault-Deutschland-Chef für Batterieproduktion in Europa
19:08Klingbeil begrüßt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (25.11.2020)
18:04Airbus-Chef rechnet nicht mit weiterem Stellenabbau
17:56Lindner schlägt Einkaufszeiten speziell für Senioren vor
17:38DAX kaum verändert - Delivery Hero vorne
16:58Ökonomen uneins über Länder-Beteiligung an Corona-Kosten
16:13Frauenhäuser wegen Angst vor Corona weniger angefragt
15:51Landkreistag warnt vor weiteren Beschränkungen für Einzelhandel
15:42Deutsche Umwelthilfe verlangt Vorziehen des Plastiktütenverbots
15:27Chinas Präsident gratuliert Biden zum US-Wahlsieg
14:45Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei Merkels Regierungserklärung
14:25Stadt Kalkar droht AfD mit Abbruch des Parteitags

Börse

Am Mittwoch hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.289,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge warten die Anleger angesichts drohender Corona-Maßnahmen-Verschärfungen im Dezember aktuell eher ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Beamte pendeln jede Woche nach Brüssel ins Homeoffice


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz des gegenwärtigen Lockdowns in weiten Teilen Europas fliegen immer noch jede Woche geschätzt Hunderte Mitarbeiter der EU-Institutionen durch Europa, um sich am Dienstort ins Homeoffice zu setzen. Das berichtet die "Welt am Sonntag". In Brüssel, wo die Mehrheit der EU-Beschäftigten arbeitet, sind Arbeitnehmer verpflichtet, wenn möglich nur im Homeoffice zu arbeiten.

Die Personalstatuten der EU-Institutionen schreiben allerdings vor, dass auch Homeoffice-Arbeit am Dienstort stattfinden muss. Wochenendpendler unter den EU-Bediensteten, deren Familien oder Partner nicht am Dienstort sondern in ihrem Herkunftsland leben, sind deshalb gezwungen, nach jedem Wochenende zurück nach Brüssel, Luxemburg oder einen anderen Dienstort zu pendeln. Dort arbeiten sie dann in ihren Wohnungen. "Mobiles Arbeiten von außerhalb des Arbeitsortes ist prinzipiell verboten", bestätigt eine Sprecherin der EU-Kommission der "Welt am Sonntag". "Das gilt auch für den Herkunftsort." Entsprechende Regeln gelten auch für das Europäische Parlament und andere Institutionen. Laut EU-Haushaltsplan arbeiten rund 47.000 Personen für die wichtigsten Organe der EU. Die überwiegende Mehrheit dieser EU-Bediensteten hat ihren Lebensmittelpunkt zwar am Dienstort, aus Personalkreisen des Europäischen Parlament heißt es aber, dass bis zu fünf Prozent der Mitarbeiter der EU-Organe am Wochenende nach Hause pendeln. Hochgerechnet rund 2.350 EU-Mitarbeiter sind demnach derzeit gezwungen, am Dienstort zu bleiben und ihre Partner oder Familien wochenlang nicht zu sehen oder am Wochenende trotz des damit verbundenen Infektionsrisikos nach Hause und wieder zurück an den Dienstort zu reisen. Aus dem Deutschen Bundestag kommt bereits Kritik an dieser Situation. "Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, sollte die Regel, dass Vollzeit-Angestellte der EU für Homeoffice-Arbeit nach Brüssel pendeln müssen, schnellstmöglich gekippt werden", fordert Gerald Ullrich. Der FDP-Politiker ist Obmann im EU-Ausschuss des Bundestags. Das Generalsekretariat des Rates der Europäischen Union hat bereits reagiert und die entsprechende Regel befristet ausgesetzt: Die rund 3.100 Mitarbeiter des Organs, das die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten koordiniert, dürfen bis Ende Januar auch aus dem Ausland Homeoffice machen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.11.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung