Sonntag, 29. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kantar/Emnid: Union verliert in der Wählergunst
Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker
Hitzige Debatte über Meuthen-Rede bei AfD-Bundesparteitag
Göring-Eckardt will Förderprogramm für lokalen Online-Handel
Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Afghanistan
Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen
Illegale Eineisen über Kanaren binnen Jahresfrist verzehnfacht
Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben
Ebay will Kerngeschäft mit Gebrauchtwaren stärken
IW: Staat zahlt zehn Milliarden Euro zu viel an Corona-Hilfen

Newsticker

21:26Nach Volksbegehren Artenvielfalt: Weitere Naturwälder für Bayern
20:25CDU-Kandidat Frank Nopper wird Oberbürgermeister von Stuttgart
20:14Brinkhaus verteidigt Novemberzahlungen
20:031. Bundesliga: Mainz und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:40Zentralrat der Juden kritisiert Vorfälle auf "Querdenken"-Demos
19:10Entwicklungsminister fordert Entscheidung über Lieferkettengesetz
18:53Ärztechef: Corona-Schnelltests in größerem Umfang einsetzen
18:33Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Bahrain - Grosjean in Klinik
18:14++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Hamilton gewinnt Großen Preis von Bahrain
17:43Politikberater Hillje sieht AfD in der Krise
17:231. Bundesliga: Leverkusen und Hertha trennen sich torlos
17:04Chrupalla zählt "Querdenker" zum Bürgertum
16:51Linke: Regierung soll zu viel gezahlte Corona-Hilfen zurückfordern
16:35UN: Mindestens 110 Tote bei Boko-Haram-Angriff in Nigeria
16:09Esken sieht Meuthen als Verlierer des AfD-Parteitags

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.335,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,37 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigen sich die Anleger nach der Thanksgiving-Pause in den USA traditionell freundlich an den Märkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Merz weist Kritik an Kampf um CDU-Vorsitz zurück


Kandidaten für den CDU-Vorsitz Laschet, Röttgen und Merz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bewerber um den CDU-Vorsitz Friedrich Merz hat die Kritik der scheidenden Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer zurückgewiesen, dass der Wettbewerb um ihre Nachfolge der CDU schade. "Wir befinden uns in einem ganz normalen, parteipolitischen Auswahlprozess um die Führung der CDU", sagte Merz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Sonntagausgaben). Die Große Koalition im Bundestag müsse die nötigen Gesetzesreformen für einen Online-Parteitag schnell verabschieden, um den vereinbarten CDU-Zeitplan einzuhalten.

"Die drei Kandidaten haben sich darauf geeinigt, dass am 16. Januar ein Parteitag stattfindet – wenn der Bundestag bis dahin die Rechtsgrundlage dafür schafft, könnte er sogar komplett digital durchgeführt werden", sagte Merz dem RND. Der frühere CDU/CSU-Fraktionschef rief die Union zum Handeln auf: "Die CDU hat jetzt die Chance zu zeigen, dass sie bei innovativen Themen wie der Digitalisierung vorangeht und Maßstäbe setzt", so Merz. "Ich setze mich dafür ein, dass wir diese Chance mit Mut und Zuversicht ergreifen." Kramp-Karrenbauer hatte der Augsburger Allgemeinen (Samstagausgabe) gesagt: "Die Partei hat bei dieser Diskussion gespürt, dass aus diesem fairen Rennen ein ruinöser Wettbewerb geworden ist. Und dieser ruinöse Wettbewerb fällt zuallererst auf die Kandidaten selbst zurück, aber auch auf die CDU." Im Ringen um die Verschiebung des anstehenden Parteitags hatte vor allem Merz mit Laschet einen offenen Streit ausgefochten. Zuletzt hatte Bundeskanzleramtschef Helge Braun gegenüber dem RND offen gelassen, ob er eine erneute Verschiebung des CDU-Parteitags aus Infektionsschutzgründen erwartet. Zugleich zeigte Braun sich skeptisch, ob die Rechtsgrundlagen für einen reinen Online-Parteitag rechtzeitig verabschiedet werden können: "Wir brauchen einen Parteitag, der rechtlich nicht bestreitbar ist", hatte Braun dem RND gesagt. "Es ist eine unserer zentralen Aufgaben für die nächsten Jahre, da den Anschluss zu finden und sichere digitale Wahlen zu ermöglichen." Auch Parteien sollten das nutzen können. "Aber das ist wahrscheinlich nichts, was man bis Januar lösen kann."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.11.2020 - 16:49 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung