Mittwoch, 25. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Klingbeil begrüßt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Tesla hat für Batteriefabrik noch keinen Bauantrag gestellt
Corona-Todesfallzahlen wieder so hoch wie im Frühjahr
Bericht: Bund und Länder vor Corona-Gipfel weitgehend einig
Handwerkspräsident für weitere Überbrückungs- und Liquiditätshilfen
FDP gegen Aus von Verbrennungsmotoren
Meghan Markle hatte Fehlgeburt
Ex-Verfassungsrichter erwartet Klagen gegen Weihnachts-Corona-Pläne
Regierungs-Streit um geplantes Glyphosat-Verbot
Wirtschaftsweise: Längerer Lockdown schwächt Konjunktur nicht

Newsticker

19:08Klingbeil begrüßt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (25.11.2020)
18:04Airbus-Chef rechnet nicht mit weiterem Stellenabbau
17:56Lindner schlägt Einkaufszeiten speziell für Senioren vor
17:38DAX kaum verändert - Delivery Hero vorne
16:58Ökonomen uneins über Länder-Beteiligung an Corona-Kosten
16:13Frauenhäuser wegen Angst vor Corona weniger angefragt
15:51Landkreistag warnt vor weiteren Beschränkungen für Einzelhandel
15:42Deutsche Umwelthilfe verlangt Vorziehen des Plastiktütenverbots
15:27Chinas Präsident gratuliert Biden zum US-Wahlsieg
14:45Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei Merkels Regierungserklärung
14:25Stadt Kalkar droht AfD mit Abbruch des Parteitags
14:19Medizinhistoriker kritisiert Schweizer Corona-Politik
13:36Fahrgastverband Pro Bahn für Fensterplatz-Regelung
13:06Audi-Chef glaubt nicht an Wasserstoffantrieb im Auto

Börse

Am Mittwoch hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.289,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge warten die Anleger angesichts drohender Corona-Maßnahmen-Verschärfungen im Dezember aktuell eher ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

CDU-Generalsekretär dringt auf neues Freihandelsabkommen mit USA


Containerschiff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak fordert einen neuen Anlauf für ein transatlantisches Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA. Mit der Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten sei das denkbar, schreibt Ziemiak in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). Auch sei dies vor dem Hintergrund der Politik Chinas und mit Blick auf den Abschluss des asiatischen Freihandelsabkommens Regional Comprehensive Economic Partnership notwendig, so der CDU-Politiker.

"Wer europäische Standards verankern will, muss bereit sein, den freien Handel zwischen Staaten mit Abkommen zu stärken. Deshalb lohnt es sich, wieder für ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten zu kämpfen." Besonders hebt Ziemiak die chinesische Außen- und Handelspolitik als Grund für seinen Vorstoß hervor, viele sehen auch in Deutschland China als systemischen Rivalen und das Konzept Wandel durch Handel als gescheitert an. "China nutzt seine Marktmacht, um sein autoritäres, geschlossenes Weltbild durchzusetzen", schreibt der CDU-Generalsekretär. "Wenn wir uns extremen Expansionsgelüsten entgegenstellen wollen, kann dies nur auf Augenhöhe geschehen - militärisch und politisch, aber auch wirtschaftlich." Mit Joe Biden und Kamala Harris an der Spitze der Vereinigten Staaten werde Deutschland die Partnerschaft zwischen Washington und Berlin "neu beleben". Die CDU sei dazu bereit. Mit den Grünen, einem potenziellen Koalitionspartner der CDU nach der Bundestagswahl 2021, geht Ziemiak hart ins Gericht und gibt der Partei eine Mitschuld für das Scheitern der Verhandlungen zwischen Europäischer Union und den USA über das vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Schon vor einigen Jahren hätte eine vergleichbare europäisch-amerikanische Freihandelszone entstehen können, so Ziemiak. "Verhindert haben es die Chlorhühner." Seine Erwartung an die Grünen sei, sich konsequent für ein transatlantisches Freihandelsabkommen einzusetzen. "Darüber entscheidet sich die Frage über den künftigen Wohlstand unseres Landes", sagte Ziemiak. "Grüne Verhinderungspolitik im globalen Maßstab führt sogar mittelfristig zur Verzwergung Europas." Grüne Ideologie könne man sich nicht leisten. Ziemiak räumte gleichzeitig ein, dass man die Sorgen während der TTIP-Verhandlungen hätte ernster nehmen müssen. "Klarer sehen wir heute auch, dass freier Handel nachhaltiger sein muss. Klimaschutz gehört nicht in die Fußnote, sondern in die Überschrift."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.11.2020 - 12:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung