Mittwoch, 25. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ufa verpflichtet sich zu mehr Diversität vor und hinter der Kamera
Unionspolitiker wollen digitalen Impfpass früher
Meghan Markle hatte Fehlgeburt
Bericht: Bund und Länder vor Corona-Gipfel weitgehend einig
Handwerkspräsident für weitere Überbrückungs- und Liquiditätshilfen
FDP gegen Aus von Verbrennungsmotoren
Wirtschaftsweise: Längerer Lockdown schwächt Konjunktur nicht
Regierungs-Streit um geplantes Glyphosat-Verbot
Steuerberater fordern wegen Coronakrise Fristverlängerung
Staatsrechtler hält Amtsdauer von CDU-Generalsekretär für falsch

Newsticker

20:27Unionspolitiker wollen digitalen Impfpass früher
20:23Ufa verpflichtet sich zu mehr Diversität vor und hinter der Kamera
19:57Renault-Deutschland-Chef für Batterieproduktion in Europa
19:08Klingbeil begrüßt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (25.11.2020)
18:04Airbus-Chef rechnet nicht mit weiterem Stellenabbau
17:56Lindner schlägt Einkaufszeiten speziell für Senioren vor
17:38DAX kaum verändert - Delivery Hero vorne
16:58Ökonomen uneins über Länder-Beteiligung an Corona-Kosten
16:13Frauenhäuser wegen Angst vor Corona weniger angefragt
15:51Landkreistag warnt vor weiteren Beschränkungen für Einzelhandel
15:42Deutsche Umwelthilfe verlangt Vorziehen des Plastiktütenverbots
15:27Chinas Präsident gratuliert Biden zum US-Wahlsieg
14:45Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei Merkels Regierungserklärung
14:25Stadt Kalkar droht AfD mit Abbruch des Parteitags

Börse

Am Mittwoch hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.289,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge warten die Anleger angesichts drohender Corona-Maßnahmen-Verschärfungen im Dezember aktuell eher ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Alleinerziehende Eltern in NRW gegen verlängerte Weihnachtsferien


Abgeschlossenes Schultor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Plan von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), die Weihnachtsferien in diesem Jahr um zwei Tage zu verlängern, stößt bei alleinerziehenden Eltern auf Ablehnung. "Das ist eine Hiobsbotschaft für viele. Viele haben überhaupt keinen Urlaub mehr übrig, viele haben überhaupt keine Möglichkeit, weitere Minusstunden zu machen und sind jetzt irgendwie sehr irritiert und wissen auch nicht, wohin mit dem Kind für diese beiden Tage", sagte Nicola Stroop, Vorstand des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter NRW (VAMV) der RTL/n-tv-Redaktion.

Hinzu komme das Problem, dass man die Kinder aufgrund der aktuellen Lage auch nicht zu den Großeltern bringen könne. Die alleinige Verlagerung der Situation rein ins Private sei "wahnsinnig schwierig für Eltern". Um wenigstens einen finanziellen Ausgleich zu schaffen, verweist Stroop auf die Möglichkeit, Corona-Elterngeld einzuführen, sodass Alleinerziehende unter Umständen ihre Stunden reduzieren könnten. Außerdem müsse es in jedem Fall auch eine Notfallbetreuung geben. "Erwerbstätige Eltern, das sind ja auch nicht nur Alleinerziehende, es gibt ja auch in Paarfamilien die Konstellation, dass beide Eltern arbeiten müssen, müssen da entlastet werden", sagte Stroop. Durch die Schließung bzw. Teilschließung von Schulen und Kindertagesstätten für Alleinerziehende sei es seit Monaten schwierig, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufrechtzuerhalten. "Das ist für Alleinerziehende, die erwerbstätig sind, fast unmöglich das irgendwie aufzufangen, indem sie dann ständig irgendwie zuhause bleiben und einfach nicht mehr so ihrer Arbeit nachgehen können, wie die Arbeitgeber das auch erwarten", sagte sagte die Elternvertreterin der RTL/n-tv-Redaktion.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.11.2020 - 15:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung