Sonntag, 29. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ebay will Kerngeschäft mit Gebrauchtwaren stärken
Verfassungsschutz wirbt V-Leute in der AfD an
AfD beschließt Rentenkonzept
Göring-Eckardt will Förderprogramm für lokalen Online-Handel
Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker
Formel 1: Hamilton holt Pole in Sachir
Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen
Krebshilfe lobt Spahns Finanzierungsbeschluss zu Beratungsstellen
2. Bundesliga: Karlsruhe gewinnt dank Gordon knapp gegen Paderborn
IW: Staat zahlt zehn Milliarden Euro zu viel an Corona-Hilfen

Newsticker

11:55Ebay will Kerngeschäft mit Gebrauchtwaren stärken
11:01Jedes dritte Kind scheut die Schultoilette
10:43Meuthen vereidigt Parteitagsrede
10:27Bulgariens Ministerpräsident sieht sich als Opfer einer Intrige
10:14Bitkom fordert 10.000 zusätzliche IT-Ausbildungsplätze
09:55Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben
09:13Fast jedes zweite Unternehmen will klimaneutral werden
08:25Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Afghanistan
05:00Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker
00:00Bundespräsident: "Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen"
00:00Göring-Eckardt will Förderprogramm für lokalen Online-Handel
00:00Illegale Eineisen über Kanaren binnen Jahresfrist verzehnfacht
00:00Meiste Bundesländer mauern bei Ende der Staatsleistungen an Kirchen
00:00Kantar/Emnid: Union verliert in der Wählergunst
00:00Justizministerin: Corona-Hilfen bis Pandemie-Ende rechtlich geboten

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.335,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,37 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigen sich die Anleger nach der Thanksgiving-Pause in den USA traditionell freundlich an den Märkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Charité-Pflegedirektorin will bessere Gehälter im Pflegeberuf


Charité / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Judith Heepe, Pflegedirektorin der Charité, hat sich für eine bessere Bezahlung von Pflegekräften ausgesprochen. Sie fordert von der Politik, "dass man ein bisschen mehr die Systemrelevanz, die mein Beruf unstrittig innehat, auf politischer Ebene zur Kenntnis nimmt", sagte Heepe der RTL/n-tv-Redaktion. Konkret bedeutet das "ein klareres Zugeständnis, was die Gehälter von Kollegen anbelangt, ich meine nicht nur die Intensivpflege, sondern gerade auch die Altenpflege. Und dass es uns zuteilwird, dass wir im Unternehmen auch in steuernden Funktionen integriert werden."

Auf den steigenden Patientendruck habe man in der Charité frühzeitig reagiert: "Es werden jeden Tag mehr Patienten. Wir haben über 40 Betten zusätzlich bereits eröffnet für den Intensivbereich", sagte Heepe im n-tv-"Corona Spezial". Allerdings sei die technische Ausstattung nur eine Seite der Medaille: "Auch wenn wir Material und Beatmungsgeräte haben, so kämpfen wir doch, dass wir genügend Pflegepersonal bekommen." Auch hier sei man im Zuge der ersten Corona-Welle aktiv geworden: "Wir haben bereits im Frühjahr 150 Pflegende aus dem stationären Bereich geschult für einen Einsatz im Intensivbereich. Dankenswerterweise haben diese Kollegen es jetzt auf sich genommen, in die Intensivbereiche zu gehen." Um die Lücken, die dadurch auf den Stationen entstanden sind, zu füllen, ist die Charité ungewohnte Wege gegangen. "Wir haben appelliert an die Berliner und dankenswerterweise sehr viel positiven Rücklauf bekommen, dass wir Unterstützung bekommen durch Menschen, die medizinische Vorerfahrungen haben, wie zum Beispiel Studierende. Auch Leute, die mal ihren Beruf verlassen haben und jetzt wiederkommen. Oder auch Menschen aus der Gastronomie, die uns helfen, indem sie Betten machen, Essen verteilen und vieles mehr." Außerdem habe man auf das übliche Einstellungsprozedere verzichtet: "Wir haben extra Blitzeinstellungen entwickelt. Das heißt, dass wir anders als im öffentlichen Dienst üblich, innerhalb kürzester Zeit Menschen ermöglichen können, bei uns zu starten. (…) Die Versorgenden treten immer im Duo auf mit einer erfahrenen Kraft, die dann Unterstützung erfährt durch jemanden, der noch in der Anlernphase ist", so Heepe. Trotz aufgestockten Personals sei die körperliche und psychische Belastung für Pflegende groß, sagte die Pflegedirektorin. "Man ist selber so damit beschäftigt, diese Katastrophe, diese Krise zu bewältigen, aber jetzt heißt es durchhalten, wir haben ja noch lange Wochen vor uns. Da merkt man schon, dass der ein oder andere an seine Grenze stößt und weint und auch mal aus dem aktuellen Geschehen herausgenommen werden muss."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.11.2020 - 14:30 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung