Sonntag, 29. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU will Verlustverrechnung ausweiten
Bulgariens Ministerpräsident sieht sich als Opfer einer Intrige
Verfassungsschutz wirbt V-Leute in der AfD an
Formel 1: Hamilton holt Pole in Sachir
AfD beschließt Rentenkonzept
Krebshilfe lobt Spahns Finanzierungsbeschluss zu Beratungsstellen
2. Bundesliga: Karlsruhe gewinnt dank Gordon knapp gegen Paderborn
Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen
Maas verurteilt Tötung eines iranischen Atomwissenschaftlers
Post erwartet Paketrekord

Newsticker

10:27Bulgariens Ministerpräsident sieht sich als Opfer einer Intrige
10:14Bitkom fordert 10.000 zusätzliche IT-Ausbildungsplätze
09:55Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben
09:13Fast jedes zweite Unternehmen will klimaneutral werden
08:25Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Afghanistan
05:00Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker
00:00Bundespräsident: "Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen"
00:00Göring-Eckardt will Förderprogramm für lokalen Online-Handel
00:00Illegale Eineisen über Kanaren binnen Jahresfrist verzehnfacht
00:00Meiste Bundesländer mauern bei Ende der Staatsleistungen an Kirchen
00:00Kantar/Emnid: Union verliert in der Wählergunst
00:00Justizministerin: Corona-Hilfen bis Pandemie-Ende rechtlich geboten
00:00Unternehmer lehnen Steuererhöhungen mehrheitlich ab
00:00IW: Staat zahlt zehn Milliarden Euro zu viel an Corona-Hilfen
00:00Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.335,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,37 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigen sich die Anleger nach der Thanksgiving-Pause in den USA traditionell freundlich an den Märkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

UFA-Chef erwartet Engpass im Entertainment-Angebot


Kino / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

UFA-Chef Nico Hofmann erwartet als Folge der Corona-Einschränkungen einen Engpass im Entertainment-Angebot. "Insgesamt merkt man das garantiert, weil der weltweite Produktionsbetrieb teilweise extrem schwierig ist. Die Amerikaner können überhaupt nicht drehen, viele sind nach Nord-Europa ausgewichen, da dort Dreharbeiten erlaubt waren", sagte der Filmproduzent dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe).

In anderen europäischen Ländern sei gar nichts mehr gegangen. "Wenn das so weiter geht, hat das natürlich Auswirkungen, wie es sich bereits im Kinobereich mit den verschobenen Startterminen und der Fertigstellung von Filmen bemerkbar macht." Trotzdem glaubt Hofmann nicht, dass die Coronakrise das Anfang vom Ende der Kinos markiert. "Sobald die Pandemie vorbei ist, wird das Kino ein Revival erleben. Genauso wie Theater und Konzerthäuser", sagte der UFA-Chef. Das Gemeinschaftserlebnis gehöre zum unverzichtbaren Kulturerlebnis dazu - trotz der Erfolge der Streaming-Anbieter. "Man kann ganz klar sagen, dass Streaming enorm gewonnen hat. Aber wenn Sie sich die aktuellen Zahlen von Netflix anschauen, hat sich der Abonnentenstrom nicht in der gewünschten Höhe entwickelt", sagte Hofmann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 31.10.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung