Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
Champions League: Inter schlägt Gladbach - Atletico und FCB Remis
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier

Newsticker

22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten
13:21Timmermans widerspricht Orbán im Streit um Rechtsstaatsmechanismus
12:31DAX lässt am Mittag nach - Euro etwas schwächer

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung besteht auf Neubau von BER-Regierungsterminal


Flughafen Berlin-Brandenburg International (BER) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung hält an den Plänen zum Neubau eines Regierungsterminals am Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld fest. "Derzeit erfolgt eine Anpassung an die aktualisierten Bauvorschriften sowie den aktuellen Raumbedarf", teilte das Bundesverkehrsministerium in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion mit, über die das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) berichtet. Ursprünglich waren die Pläne für einen größeren Neubau für 344 Millionen Euro im Dezember vergangenen Jahres gestoppt worden.

In dem Dokument geht die Regierung nun davon aus, dass der Bau in etwa fünf Jahren fertiggestellt werden kann. Voraussetzung sei, dass die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) das Baugrundstück zu Errichtung des Terminals und der dazugehörigen Flugbetriebsflächen bereitstelle. Während der zivile Teil des Flughafens Tegel wenige Tage nach der BER-Eröffnung geschlossen wird, soll der militärische Teil nach Angaben der Bundesregierung für die Hubschrauber der Bundeswehr-Flugbereitschaft noch mehrere Jahre offen bleiben. Grund ist, wie es in der Regierungsantwort heißt, dass die für eine Verlegung nach Schönefeld notwendige Infrastruktur erst nach Übergabe des Baugrundstücks hergestellt werden könne. Dies werde aufgrund der "umfangreichen Baufeldfreimachung sowie der komplexen Infrastruktur für Flugbetriebsflächen und Gebäude voraussichtlich sieben Jahre erfordern".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.10.2020 - 04:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung