Sonntag, 06. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bis zu 400 Millionen Euro Schaden für deutsche Skigebiete
Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"
USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2
Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus
Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz
Giffey will Berliner SPD in jedem Fall in Wahlen führen
Städte- und Gemeindebund gegen pauschale nächtliche Ausgangssperren
Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
Habeck kritisiert AKK-Vorschlag zu Sachsen-Anhalt

Newsticker

00:00Bis zu 400 Millionen Euro Schaden für deutsche Skigebiete
20:241. Bundesliga: Torreiches Remis zwischen Bayern München und Leipzig
19:52Neuinfektionszahl springt 25 Prozent nach oben
19:38Gespräche zwischen EU und Großbritannien weiter zäh
19:29Lottozahlen vom Samstag (05.12.2020)
19:05Formel 1: Bottas holt Pole in Sachir
18:09Habeck kritisiert AKK-Vorschlag zu Sachsen-Anhalt
17:231. Bundesliga: Frankfurt trotzt Dortmund einen Punkt ab
16:55Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
16:18Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz
15:34Städtebund stellt Regel-Lockerungen für die Feiertage infrage
15:13Göring-Eckhardt kritisiert spätere Auszahlung der November-Hilfen
14:542. Bundesliga: HSV unterliegt Hannover in Unterzahl
14:33Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
13:35Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.298,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuletzt war die US-Arbeitlosenquote in den siebten Monat in Folge gesunken, wenn auch weniger stark als erwartet, um 245.000 Stellen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Handwerkspräsident will Hilfen für mittelbar betroffene Firmen


500-Euro-Geldscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer dringt auf staatliche Hilfen für Betriebe, die zwar ab dem kommenden Montag offen bleiben dürfen, mittelbar aber von dem Lockdown anderer Unternehmen betroffen sind. "Eine unserer Grundsatzforderungen ist dabei, dass auch den Handwerksunternehmen geholfen wird, die mittelbar von den Schließungen betroffen werden, weil ihre Auftraggeber selbst schließen müssen", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Die zugesagten Hilfen für die Unternehmen, die schließen müssen, sieht der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) als dringend notwendig für das Überleben der Betriebe an.

Viele von ihnen hätten "ihre finanziellen Reserven ausgeschöpft", so Wollseifer. Zufrieden mit den zugesagten Hilfen des Bundes, darunter der Erstattung von bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus dem Vorjahreszeitraum, zeigte sich der Bundesverband der Freien Berufe (BFB). "Die vorgesehene außerordentliche Wirtschaftshilfe kann helfen, Notlagen abzumildern. Wir begrüßen überdies die Öffnung des KfW-Schnellkredits für Betriebe mit weniger als zehn Beschäftigten", sagte BFB-Präsident Wolfgang Ewer den Funke-Zeitungen. Nachholbedarf gebe es aber bei der Einführung eines Unternehmerlohns. "Dieser ist nicht nur zur Sicherung des Lebensunterhalts unverzichtbar. Vielmehr ist eine Verweisung der Freiberufler auf die Grundsicherung auch deshalb sachwidrig, weil die in diesem Falle vorrangig zur Deckung des Lebensunterhalts einzusetzenden Vermögenswerte zur Aufrechterhaltung der Tätigkeit des Unternehmens sowie zur Altersvorsorge unverzichtbar sind", sagte Ewer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.10.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung