Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
Champions League: Inter schlägt Gladbach - Atletico und FCB Remis
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier

Newsticker

22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten
13:21Timmermans widerspricht Orbán im Streit um Rechtsstaatsmechanismus
12:31DAX lässt am Mittag nach - Euro etwas schwächer

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ökonomen loben Teil-Lockdown


Wegen Coronakrise geschlossener Laden / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Ökonomen der fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten, dass der Teil-Lockdown den Aufschwung des Sommers stoppen wird, halten ihn aber für notwendig. In ihrer Gemeinschaftsprognose für die Bundesregierung hatten sie vor zwei Wochen für das vierte Quartal ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,1 Prozent erwartet: "Diese Vorhersage für das vierte Quartal ist nun hinfällig", sagte Sebastian Dullien, Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Die Chefs der übrigen beteiligten Institute teilen diese Einschätzung.

Trotzdem: Angesichts der starken Zunahme von Neuinfektionen und Intensivpatienten halten sie den "Lockdown light" für notwendig. Die Infektionszahlen seien dramatisch. "Ein Verzicht auf Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie würde voraussichtlich innerhalb weniger Wochen in ein gesundheitliches und wirtschaftliches Desaster führen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest dem "Handelsblatt". Und weiter: "In einem solchen Szenario müsste spätestens bei Überfüllung der Krankenhäuser ein umfassender Lockdown der gesamten Wirtschaft erfolgen." Ob die Maßnahmen ausreichten, sei eine offene Frage: "Man kann nicht ausschließen, dass in zwei Wochen Verschärfungen notwendig werden", so Fuest. Auch Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), ist überzeugt: "Die Entscheidung für einen selektiven Shutdown ist klug und schützt auch die Wirtschaft." Bei einem Monat Dauer des Teil-Lockdowns schätzt Fuest den zu erwartenden Verlust an Wertschöpfung auf 10 bis 15 Milliarden Euro. Im Vergleich zu den Folgen eines späteren längeren Lockdowns sei dies überschaubar. "Insofern kann man diese Maßnahmen auch als eine Investition betrachten, die hochrentabel ist, weil sie weit größere Kosten verhindert", sagte Fuest.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.10.2020 - 18:29 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung