Samstag, 05. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2
Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"
Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus
Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
Giffey will Berliner SPD in jedem Fall in Wahlen führen
Städte- und Gemeindebund gegen pauschale nächtliche Ausgangssperren
Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
Forsa: Union und Grüne verlieren
Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz

Newsticker

20:241. Bundesliga: Torreiches Remis zwischen Bayern München und Leipzig
19:52Neuinfektionszahl springt 25 Prozent nach oben
19:38Gespräche zwischen EU und Großbritannien weiter zäh
19:29Lottozahlen vom Samstag (05.12.2020)
19:05Formel 1: Bottas holt Pole in Sachir
18:09Habeck kritisiert AKK-Vorschlag zu Sachsen-Anhalt
17:231. Bundesliga: Frankfurt trotzt Dortmund einen Punkt ab
16:55Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
16:18Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz
15:34Städtebund stellt Regel-Lockerungen für die Feiertage infrage
15:13Göring-Eckhardt kritisiert spätere Auszahlung der November-Hilfen
14:542. Bundesliga: HSV unterliegt Hannover in Unterzahl
14:33Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
13:35Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
12:14Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.298,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuletzt war die US-Arbeitlosenquote in den siebten Monat in Folge gesunken, wenn auch weniger stark als erwartet, um 245.000 Stellen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD: Neue Bürgerräte dürfen kein abgehobenes Elitenprojekt werden


SPD-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD warnt davor, dass die von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) angekündigten Bürgerräte für mehr direkte Demokratie auf Bundesebene zu einem Elitenprojekt werden. In einem Strategiepapier der Arbeitsgemeinschaft Demokratie der SPD-Bundestagsfraktion heißt es, bisherige Konzepte und Durchführungen zeigten deutlich, dass gesellschaftliche Gruppen mit Merkmalen wie überdurchschnittliches Einkommen, gehobener Bildungsgrad, gutes soziales Umfeld und keine Migrationsgeschichte generell bereits politisch aktiver und einfacher von einem Engagement in einem Beteiligungsrat zu überzeugen seien "Bereits bei der Auswahl der Personen besteht somit die Gefahr, dass trotz vielfältiger möglicher Auswahlmechanismen und auch bei hohem Aufwand keine vollständige Repräsentativität hergestellt werden kann", fürchten die Sozialdemokraten in dem Papier, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Es soll in den nächsten Wochen von der Fraktion beschlossen werden.

Vereinfacht ausgedrückt geht es der SPD darum, dass in Bürgerräten auch Maurer, Altenpflegerinnen oder Lastwagenfahrer vertreten sind - und nicht nur Akademiker und erprobte politische Aktivisten, die sich ohnehin lautstark öffentlich zu Wort melden. Bundestagspräsident Schäuble hatte vor einem Monat erklärt, dass im nächsten Jahr unter seiner Schirmherrschaft ein weiterer Bürgerrat zum Thema "Deutschlands Rolle in der Welt" eingesetzt werden soll. Im vergangenen Jahr gab es bereits den nach dem Zufallsprinzip zusammengestellten "Bürgerrat Demokratie", der Empfehlungen zur Weiterentwicklung des demokratischen Systems machte. Der CDU-Politiker sagte, Bürgerräte könnten den Bundestag beraten und eine Art Kompromiss zwischen einer reinen parlamentarischen Demokratie und einer mit Plebisziten sein. Mit mehr Bürgerbeteiligung soll der um sich greifenden Politikverdrossenheit und -verachtung begegnet werden. In Frankreich etwa hatte Präsident Emmanuel Macron mehrere solcher Gremien zu verschiedenen Themen als Reaktion auf die "Gelbwesten"-Proteste 2018 und 2019 und die Forderungen nach mehr direkter Demokratie einberufen. SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese begrüßte die Pläne des Bundestagspräsidenten grundsätzlich, aber "der Schäuble-Vorstoß ist noch sehr abstrakt". Ein reines Losverfahren zur Auswahl der mitmachenden Bürger sei nicht zielführend. Sein SPD-Fraktionskollege Helge Lindh sagte: "Bürgerbeteiligung ist keine Veranstaltung der Besserbeteiligten." Beteiligungsräte machten nur Sinn, wenn aus Zuschauern der Demokratie wieder Mitspieler bei brisanten gesellschaftlichen Fragen würden. Dies würde die Demokratie widerstandsfähiger gegen "gefährliche Vereinfachungen des Populismus" machen. Nach Einschätzung von Wiese könnte sich ein Bürgerrat auf Bundesebene zum Beispiel mit der Mobilität der Zukunft beschäftigen, weil diese Frage Menschen auf dem Land anders treffe als jene in der Großstadt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.10.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung