Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule
Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier

Newsticker

22:52Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
22:52++ EILMELDUNG ++ Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch


Zwei junge Frauen am Strand / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Ungleichheit der Vermögen in Deutschland ist unter jungen Haushalten besonders hoch. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes, die das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln ausgewertet hat. Während die zehn Prozent reichsten Haushalte unter 30 Jahren mehr als 70.000 Euro besitzen, kommen die mittleren Haushalte (Median) demnach nur auf 5.000 Euro.

Der Gini-Koeffizient der Vermögensverteilung liegt unter 35 Jahren bei 0,8 - ab 45 Jahren liegt er eher bei 0,65. Auch in der Altersgruppe zwischen 30 und 34 Jahren liegt das mittlere Nettovermögen nur bei 17.800 Euro. Die Zahlen zeigen auch: Paare haben mehr als doppelt so viel Vermögen wie Singles. "Paare entschließen sich wahrscheinlich eher dazu, ein Haus zu kaufen, zumal wenn sie auch noch Kinder haben", sagte Judith Niehues, Ökonomin am Institut der deutschen Wirtschaft, der FAS. Das Abbezahlen der Hypothek ist in vielen Haushalten eine große, konstante Rate, die das Nettovermögen mit der Zeit erhöht. Der Grünen-Abgeordnete Wolfgang Strengmann-Kuhn bemängelte in der Zeitung, dass es sich für viele Menschen nicht lohne, für die Rente zu sparen: Sie bekämen so wenig Rente, dass der Staat sie aufstocke - und dann werde das Vermögen angerechnet. Das müsse sich nach seinen Vorstellungen ändern. "Gerade junge Menschen, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen, sind nicht in der Lage, frühzeitig Geld zurückzulegen, weil sie überproportional hoch besteuert werden", sagte unterdessen Christian Dürr, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP, der Sonntagszeitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.10.2020 - 08:49 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung