Sonntag, 29. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kantar/Emnid: Union verliert in der Wählergunst
Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker
Hitzige Debatte über Meuthen-Rede bei AfD-Bundesparteitag
Göring-Eckardt will Förderprogramm für lokalen Online-Handel
Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Afghanistan
Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen
Illegale Eineisen über Kanaren binnen Jahresfrist verzehnfacht
Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben
Ebay will Kerngeschäft mit Gebrauchtwaren stärken
IW: Staat zahlt zehn Milliarden Euro zu viel an Corona-Hilfen

Newsticker

21:26Nach Volksbegehren Artenvielfalt: Weitere Naturwälder für Bayern
20:25CDU-Kandidat Frank Nopper wird Oberbürgermeister von Stuttgart
20:14Brinkhaus verteidigt Novemberzahlungen
20:031. Bundesliga: Mainz und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:40Zentralrat der Juden kritisiert Vorfälle auf "Querdenken"-Demos
19:10Entwicklungsminister fordert Entscheidung über Lieferkettengesetz
18:53Ärztechef: Corona-Schnelltests in größerem Umfang einsetzen
18:33Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Bahrain - Grosjean in Klinik
18:14++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Hamilton gewinnt Großen Preis von Bahrain
17:43Politikberater Hillje sieht AfD in der Krise
17:231. Bundesliga: Leverkusen und Hertha trennen sich torlos
17:04Chrupalla zählt "Querdenker" zum Bürgertum
16:51Linke: Regierung soll zu viel gezahlte Corona-Hilfen zurückfordern
16:35UN: Mindestens 110 Tote bei Boko-Haram-Angriff in Nigeria
16:09Esken sieht Meuthen als Verlierer des AfD-Parteitags

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.335,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,37 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigen sich die Anleger nach der Thanksgiving-Pause in den USA traditionell freundlich an den Märkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver


Drei Personen gehen eine Treppe hinauf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angst, Stress und Symptome von Depressionen haben in der ersten Phase des Corona-Lockdowns im Frühjahr deutlich zugenommen. Das geht aus einer Vorauswertung der Nako-Gesundheitsstudie, für die 113.000 Deutsche befragt wurden, hervor. "Die psychische Belastung bei jungen bis mittelalten Menschen, zwischen 20 und Ende 40, war besonders groß", sagte der Studienleiter für neurologisch-psychiatrische Erkrankungen, Klaus Berger, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

Frauen bis Ende 30 waren am stärksten getroffen. Teilweise haben sich die Werte der Teilnehmer so verschlechtert, dass es sich laut der Nako-Zahlen um eine deutliche Zunahme von Depressionen handeln könnte, was jedoch im Einzelfall durch eine ärztliche Diagnose bestätigt werden muss. In der Gruppe über 60 Jahre konnten die Forscher hingegen keine Zunahme von depressiven Symptomen feststellen. Die Studie stellt starke regionale Unterschiede bei Angst und Stress fest. "Wir sahen bei Befragten in Regionen, die von Covid-19 besonders hart getroffen wurden, eine stärkere Zunahme von Stress und von Angst", sagte Berger der FAS. Im Norden und Nordosten, wo die Corona-Fallzahlen niedriger waren, waren Stresssymptome deutlich weniger ausgeprägt. "Wer getestet wurde, egal ob letztlich positiv oder negativ, hatte eine höhere psychische Belastung als Menschen, die nicht getestet wurden", so Berger. Im Hinblick auf einen möglichen zweiten Lockdown sagte der Direktor des Zentrums für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster: "Wer Krisen durchlebt hat, lernt in der Regel dabei, mit neuen Krisen umzugehen." Deshalb sei die Ausgangslage besser als im Frühling.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.10.2020 - 07:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung