Sonntag, 29. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kantar/Emnid: Union verliert in der Wählergunst
Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker
Hitzige Debatte über Meuthen-Rede bei AfD-Bundesparteitag
Göring-Eckardt will Förderprogramm für lokalen Online-Handel
Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Afghanistan
Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen
Illegale Eineisen über Kanaren binnen Jahresfrist verzehnfacht
Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben
Ebay will Kerngeschäft mit Gebrauchtwaren stärken
IW: Staat zahlt zehn Milliarden Euro zu viel an Corona-Hilfen

Newsticker

21:26Nach Volksbegehren Artenvielfalt: Weitere Naturwälder für Bayern
20:25CDU-Kandidat Frank Nopper wird Oberbürgermeister von Stuttgart
20:14Brinkhaus verteidigt Novemberzahlungen
20:031. Bundesliga: Mainz und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:40Zentralrat der Juden kritisiert Vorfälle auf "Querdenken"-Demos
19:10Entwicklungsminister fordert Entscheidung über Lieferkettengesetz
18:53Ärztechef: Corona-Schnelltests in größerem Umfang einsetzen
18:33Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Bahrain - Grosjean in Klinik
18:14++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Hamilton gewinnt Großen Preis von Bahrain
17:43Politikberater Hillje sieht AfD in der Krise
17:231. Bundesliga: Leverkusen und Hertha trennen sich torlos
17:04Chrupalla zählt "Querdenker" zum Bürgertum
16:51Linke: Regierung soll zu viel gezahlte Corona-Hilfen zurückfordern
16:35UN: Mindestens 110 Tote bei Boko-Haram-Angriff in Nigeria
16:09Esken sieht Meuthen als Verlierer des AfD-Parteitags

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.335,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,37 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigen sich die Anleger nach der Thanksgiving-Pause in den USA traditionell freundlich an den Märkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD-Länderchefs Weil und Müller verteidigen emotionale Ausbrüche


Michael Müller (Regierender Bürgermeister Berlin) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Länderchefs von Niedersachsen und Berlin, Stephan Weil und Michael Müller (beide SPD), haben ihre emotionalen Ausbrüche in der Coronakrise verteidigt. Die Sorge angesichts der hohen Infektionszahlen in der Hauptstadt habe ihn dazu getrieben, sagte Müller dem "Spiegel" in der aktuellen Ausgabe. "Und es macht mich auch wütend und kostet Kraft, wenn einige Egoisten immer noch nicht verstanden haben, um was es hier geht. Dass wir weltweit eine Krise erleben, die täglich vielen Menschen das Leben kostet."

Der Regierende Bürgermeister von Berlin hatte sich nach einer schwierigen Senatssitzung am Dienstag in einer Pressekonferenz von seinen Gefühlen mitreißen lassen. Müller, sonst ein eher zurückhaltender Politiker, sagte unter anderem: "Wir sind hier nicht die einzigen Doofen, und ich lass` mich auch nicht mehr weiter beschimpfen." Auch sein niedersächsischer Kollege Weil trat zuletzt ungewohnt emotional auf. Nach einer Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wetterte Weil gegen "irgendwelche Vollpfosten", die noch während der Sitzung Informationen aus der Runde an Medien durchgestochen hätten. Der Sozialdemokrat bezeichnete dies als "hochgradig schädlich". Dem "Spiegel" sagte Weil dazu: "An sich bin ich ein grundgelassener Niedersachse, aber die Indiskretionen aus der Präsenz-MPK heraus verdienen eine deutliche Bewertung."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.10.2020 - 13:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung