Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule
Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier

Newsticker

22:52Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
22:52++ EILMELDUNG ++ Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

FDP-Chef: Bundestag bei Corona-Beschlüssen einbeziehen


Christian Lindner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der FDP-Bundesvorsitzende und Fraktionschef der Liberalen im Bundestag, Christian Lindner, hat die Einbindung des Parlaments bei der Bekämpfung der Pandemie gefordert. "Die Verwaltung allein ist nicht der Ort für das Abwägen zwischen Sicherheit und Freiheit. Die Exekutive sieht die Ordnung zu oft vor der Freiheit", schreibt Lindner in einem der Gastbeitrag für die "Welt" (Mittwochausgabe).

Die Balance zwischen Freiheit und Sicherheit könne nur in Parlamenten und zwischen unterschiedlichen Fraktionen im Gesetzgebungsprozess "hart errungen" werden. Es sei daher "überfällig, wenn aus der Mitte des Parlaments und fraktionsübergreifend die wesentliche Entscheidungskompetenz über Grundrechte zurückgefordert wird". Laut Grundgesetz sei der Deutsche Bundestag die erste Gewalt im Staat. "In den vergangenen Monaten hat jedoch lediglich ein kleiner Kreis von Politikern über massive Freiheitseinschränkungen für 83 Millionen Menschen entschieden", so Lindner. "Und das in einem Gremium von 16 Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin, das in der deutschen Verfassung keine Erwähnung findet." Wer daran Zweifel anmelde und Transparenz fordere, werde angegriffen. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) rücke eine liberale Partei gar in die Nähe der "Feinde von offener Gesellschaft und liberaler Demokratie". Diese Reaktionen "entlarven die Gefahr, dass der fortgesetzte Ausnahmezustand und gute Umfragen in einer verunsicherten Gesellschaft das Selbstbild und den Charakter von Regierenden verändern können", schreibt Lindner. "Der Kollege Söder mag sich als König Ludwig II. im Fasching verkleiden, das ist sein gutes Recht. Als König Markus ungestört vom Parlament durchregieren darf er nicht." Der Deutsche Bundestag müsse sich die Rechtsetzung wieder zurückholen. "Es braucht erstens einen Erlassvorbehalt des Parlaments und zweitens eine Unterrichtungspflicht der Bundesregierung gegenüber den Abgeordneten", so Lindner. "All das könnte der Deutsche Bundestag mit einfacher Mehrheit bereits in der kommenden Woche beschließen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2020 - 18:33 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung