Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
Champions League: Inter schlägt Gladbach - Atletico und FCB Remis
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule
Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein

Newsticker

22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten
13:21Timmermans widerspricht Orbán im Streit um Rechtsstaatsmechanismus
12:31DAX lässt am Mittag nach - Euro etwas schwächer

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BSI: IT-Sicherheitslage bleibt angespannt


Computer-Nutzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bewertet die IT-Sicherheitslage in Deutschland weiterhin als "angespannt". Das geht aus dem BSI-Lagebericht für das laufende Jahr hervor, der am Dienstagvormittag in Berlin vorgestellt wurde. Demnach nutzten Angreifer Schadprogramme für cyberkriminelle Massenangriffe auf Privatpersonen, Unternehmen, Behörden und andere Institutionen, aber auch für gezielte Angriffe auf ausgewählte Opfer.

Im Berichtszeitraum seien mehrere, teils kritische Schwachstellen in Software-Produkten aufgetreten, die Angreifer für Schadprogramm-Angriffe oder Datendiebstahl ausnutzen konnten. Dabei hätten die Angreifer auch verstärkt den Faktor "Mensch" als Einfallstor für Angriffe genutzt, die mit Social-Engineering-Methoden arbeiten und gleichsam als Türöffner für weitere Angriffe dienen. Dominiert wurde die Lage dem BSI zufolge erneut durch das Schadprogramm Emotet. Es ermöglicht weitere Schadsoftware-Angriffe bis hin zu gezielten Ransomware-Angriffen auf ausgewählte, zahlungskräftige Opfer. Insgesamt sei das Aufkommen neuer Schadprogramm-Varianten im Herbst und Winter "überdurchschnittlich hoch" gewesen. Der Tageszuwachs habe zeitweise bei knapp 470.000 Varianten gelegen. Sogenannte Ransomware zählt dem Bericht zufolge auch unabhängig von Emotet zu den größten Bedrohungen für Unternehmen, Behörden und andere Institutionen sowie für Privatanwender. Dabei habe sich ein Trend zu gezielten Angriffen auf finanzstarke Opfer gezeigt, so das BSI. Unter anderem seien Automobilhersteller und ihre Zulieferer, verschiedene Flughäfen oder Fluggesellschaften, aber auch weniger bekannte Unternehmen mit hohen Umsätzen angegriffen worden. Auch Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung und Universitäten seien betroffen gewesen, ebenso wie medizinische Einrichtungen, besonders Krankenhäuser. Unterdessen habe die Bedrohung durch Daten-Leaks mit der Offenlegung von Millionen von Patientendatensätzen im Internet eine "neue Qualität" erreicht, hieß es weiter. Im Berichtszeitraum seien unter anderem Datenbanken mit hochsensiblen medizinischen Daten frei zugänglich im Internet entdeckt worden. Allein in Deutschland seien zwischen Juli und September 2019 etwa 15.000 Datensätze von Bundesbürgern mit insgesamt mehreren Millionen Bildern frei im Internet verfügbar gewesen. Zusätzlich seien erneut regelmäßig Meldungen zu Diebstählen von Kundendaten beobachtet worden. Auch die Covid-19-Pandemie sei von Cyber-Kriminellen ausgenutzt worden. Beispielsweise habe man Phishing-Kampagnen, CEO-Fraud und Betrugsversuche mit IT-Mitteln beobachtet, heißt es im BSI-Lagebericht. So sei es Betrügern beispielsweise gelungen, Soforthilfe-Maßnahmen zu missbrauchen, indem sie die Antragswebseiten amtlicher Stellen täuschend echt nachahmten. Die unternehmensbezogenen Daten, welche die Antragsteller auf den gefälschten Seiten eingegeben hatten, hätten die Kriminellen anschließend genutzt, um Hilfsgelder missbräuchlich zu beantragen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2020 - 11:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung