Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule
Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier

Newsticker

22:52Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
22:52++ EILMELDUNG ++ Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Disco-Betreiber offen für Masken-Pflicht auf Tanzflächen


Tanzende in einem Techno-Club / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe (BDT) fordert im Vorfeld des Branchentreffens "Club Convention" in Osnabrück eine klare Öffnungsperspektive für Clubs in der Coronakrise. "Wir sind nicht das Problem, sondern die Lösung", sagte BDT-Geschäftsführer Stephan Büttner der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Jugend werde sich über die Wintermonate nicht einsperren lassen, ist sich Büttner sicher.

"Dann verlagern sich die Feiern in private Räumlichkeiten. Für das Infektionsgeschehen ist das gefährlicher als die Feier im Club. Wir wollen einen Dialog, um auszuloten, unter welchen Bedingungen eine Wiedereröffnung möglich wäre." Wegekonzept, Maske auf der Tanzfläche, Lüftung, gegebenenfalls bezahlbare Schnelltests, darüber wolle man mit der Politik diskutieren. "Eine Maskenpflicht auf der Tanzfläche ist zwar nicht ideal, aber wir sollten es auch nicht ausschließen", so der BDT-Geschäftsführer. Zusätzlich sind für Büttner weitere Hilfen für die Branche notwendig. Dass Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bereits angekündigt hat, die Überbrückungshilfen für die Veranstaltungsbranche verlängern zu wollen, sieht der BDT-Geschäftsführer positiv. Die Fixkosten müssten allerdings zu 100 Prozent übernommen werden. Auch ein Unternehmerlohn für Clubbetreiber sei zwingend notwendig, ergänzte er. Und selbst wenn Betriebe wieder öffnen dürfen, sieht Büttner die Gefahr von Insolvenzen nicht gebannt. "Es braucht ein Konjunkturprogramm, um der Branche einen Anschub zu geben. Nach so vielen Monaten der Schließung schieben viele Betriebe einen Schuldenberg vor sich her, und es ist zu befürchten, dass wir nicht sofort zur Normalität zurückkehren werden." Daher fordere der Branchenverband bei Wiedereröffnung eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf den Eintrittspreis auf sieben Prozent. Insgesamt steht Altmaier weiteren Corona-Hilfen grundsätzlich offen gegenüber. "Dort, wo es notwendig ist, müssen wir weiterhelfen. Die Details diskutieren wir jetzt in der Regierung und mit den Ländern", teilte er der NOZ mit. Das gelte zum Beispiel für Veranstalter, Messeausrüster, Caterer, Gastronomen und "generell für alle, die an ihrer Berufsausübung noch länger gehindert sind". Wo es zu neuen Einschränkungen komme, dürfe das nicht zum Ruin der Betroffenen führen, so Altmaier weiter. Das Instrument der Überbrückungshilfe mit direkten Zuschüssen ist für den Wirtschaftsminister bereits wichtige Unterstützung. Bislang gibt es laut Bundeswirtschaftsministerium bei den Überbrückungshilfen ein Antragsvolumen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro, bewilligt wurden bislang 1,1 Milliarden Euro.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2020 - 07:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung