Samstag, 05. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2
Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"
Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus
Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
Giffey will Berliner SPD in jedem Fall in Wahlen führen
Städte- und Gemeindebund gegen pauschale nächtliche Ausgangssperren
Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
Forsa: Union und Grüne verlieren
Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz

Newsticker

20:241. Bundesliga: Torreiches Remis zwischen Bayern München und Leipzig
19:52Neuinfektionszahl springt 25 Prozent nach oben
19:38Gespräche zwischen EU und Großbritannien weiter zäh
19:29Lottozahlen vom Samstag (05.12.2020)
19:05Formel 1: Bottas holt Pole in Sachir
18:09Habeck kritisiert AKK-Vorschlag zu Sachsen-Anhalt
17:231. Bundesliga: Frankfurt trotzt Dortmund einen Punkt ab
16:55Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
16:18Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz
15:34Städtebund stellt Regel-Lockerungen für die Feiertage infrage
15:13Göring-Eckhardt kritisiert spätere Auszahlung der November-Hilfen
14:542. Bundesliga: HSV unterliegt Hannover in Unterzahl
14:33Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
13:35Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
12:14Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.298,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuletzt war die US-Arbeitlosenquote in den siebten Monat in Folge gesunken, wenn auch weniger stark als erwartet, um 245.000 Stellen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Künstliche Intelligenz: Grüne kritisieren Regierung


Grünen-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen werfen der Bundesregierung vor, die Zwischenergebnisse ihrer KI-Strategie zur Stärkung der Künstlichen Intelligenz zu beschönigen. Das berichtet das "Handelsblatt". Bisher seien nicht wie vom Ministerium behauptet, 28 neue KI-Professuren eingerichtet worden, sondern nur einige wenige, Ziel der 2018 verkündeten KI-Strategie ist es, insgesamt 100 zusätzliche KI-Professuren zu installieren.

Die 28 bisher besetzten Posten listet das Bundesforschungsministerium in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage auf. Dabei würden jedoch "Professuren als Erfolg der KI-Strategie verbucht, die mit den angeblichen KI-Milliarden gar nichts zu tun haben", sagte die innovationspolitische Sprecherin der Grünen, Anna Christmann, dem "Handelsblatt". Der Großteil der vom Ministerium aufgezählten Professuren würde über andere, unabhängig laufende Programme finanziert. Im Rahmen der KI-Strategie neu geschaffen wurde nur das KI-Professuren-Programm der Alexander von Humboldt-Stiftung, die den Austausch von Top-Wissenschaftlern mit dem Ausland fördert: "Bisher besetzte Professuren: zwei", so Christmann. "Die Bundesregierung sucht offenkundig verzweifelt nach ihren 100 Lehrstühlen, die sie als "KI-Professuren" ausweisen kann." Für diese Interpretation spricht, dass auf der Liste des Ministeriums auch mehrere von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte "Heisenberg-Professuren" auftauchen. Zwar sind manche Heisenberg-Professoren auf dem Feld der KI tätig, zudem wird die DFG hauptsächlich vom Bund finanziert. Aber: "Mit der KI-Strategie haben diese Heisenberg-Professuren nichts zu tun", sagte ein DFG-Sprecher. Die Professuren werden für fünf Jahre an Top-Wissenschaftler vergeben, wenn die Hochschule zusagt, sie danach zu übernehmen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.10.2020 - 17:59 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung