Sonntag, 25. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse
Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
Hennig-Wellsow: NATO-Austritt nicht innerhalb einer Legislatur
Landkreistagspräsident drängt auf Stärkung der Gesundheitsämter
SPD-Länderchefs Weil und Müller verteidigen emotionale Ausbrüche
Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
Formel 1: Hamilton holt Pole in Portimão
US-Regisseur Oliver Stone: "Kapitalismus ist in sich gewalttätig"
Konrad-Adenauer-Stiftung: Es fehlt ein Triage-Gesetz
Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver

Newsticker

11:17Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse
10:40Maas für Neubeginn in transatlantischen Beziehungen
10:00Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
09:26Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau
08:49Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch
08:14Bericht: KSK soll in Calw bleiben
07:18Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
07:17Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver
07:16CDU-Innenminister für Ende des Syrien-Abschiebestopps
07:15Innenministerium: Über 600 "islamistische Gefährder" in Deutschland
07:12Erstmals über 100.000 aktive Corona-Infektionen in Deutschland
05:00Verkehrsminister verweigert Opposition Auskunft über Maut-Gutachten
02:00Uhren auf Winterzeit umgestellt
01:00Wirtschaftsminister rechnet nicht mit neuen Versorgungsengpässen
01:00Jeder Siebte stirbt vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Altmaier fordert von jungen Menschen Flexibilität in Corona-Zeiten


Peter Altmaier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rät jungen Menschen, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht ihren Traumberuf ergreifen können, etwa weil diese Branche aufgrund der Corona-Pandemie am Boden liege, zu schauen, ob es in anderen Branchen Chancen gebe. Sie könnten dann etwa nach einem Jahr wieder wechseln, sagte Altmaier dem ARD-Hauptstadtstudio im "Bericht aus Berlin". Es gebe auch derzeit einen Fachkräftebedarf in Deutschland.

Kritik kommt von Christian Lindner (FDP): "Mir fehlt eine Politik, die die Attraktivität neuer Arbeitsplätze in Deutschland insgesamt verbessert", so der FDP-Chef. Konkret fordert er: Bürokratieabbau, eine Erleichterung von Investitionen, niedrigere Steuern bis hin zur Beschleunigung öffentlicher Planungsvorhaben. "Eine Politik, die jetzt nicht neue Bürokratie einführt wie das Lieferkettengesetz", so Lindner, sei gerade jetzt "dringlicher denn je". Zwar habe Altmaier "total viel Verständnis" für die jungen Leute. Allerdings müssten auch sie nun einen Beitrag leisten, damit andere nicht gefährdet werden. Beherbergungsverbote bringen allerdings nichts, so FDP-Chef Lindner. "Denn Geschäftsreisen und Familienurlaube - das sind nicht die Infektionsherde." Peter Altmaier hält dagegen: "Wenn die Zahlen nicht runtergingen, dann würden wir viel größere Probleme bekommen für unsere Wirtschaft, für unsere Gesellschaft, für die jungen Leute und ihre Zukunftschancen." Daher sei ein großer Kraftakt nötig. Es sei im Mai und April gelungen, diese Dynamik zu brechen. Inzwischen habe man mehr Erfahrungen, wo die eigentlichen Infektionsherde sind. "Heute wissen wir: Es sind vor allen Dingen Partys. Es sind private Feiern. Und da müssen wir an alle appellieren, dass sie für einige Wochen oder Monate das hintenanzustellen, damit wir die gesundheitliche Lage unter Kontrolle kriegen." Christian Lindner fordert, Ausgangssperren auszuschließen. "Eine Ausgangssperre wäre völlig unverhältnismäßig." Außerdem wäre es Lindner zufolge auch "unverhältnismäßig, wenn bei einer kleinen privaten Feier von zehn Leuten plötzlich die Polizei klingelt, weil Nachbarn sich plötzlich denunziatorisch betätigen. Das wäre auch eine Übertreibung."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2020 - 21:01 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung