Sonntag, 25. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse
Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
Landkreistagspräsident drängt auf Stärkung der Gesundheitsämter
SPD-Länderchefs Weil und Müller verteidigen emotionale Ausbrüche
Hennig-Wellsow: NATO-Austritt nicht innerhalb einer Legislatur
Formel 1: Hamilton holt Pole in Portimão
US-Regisseur Oliver Stone: "Kapitalismus ist in sich gewalttätig"
Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
Konrad-Adenauer-Stiftung: Es fehlt ein Triage-Gesetz
Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver

Newsticker

11:17Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse
10:40Maas für Neubeginn in transatlantischen Beziehungen
10:00Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
09:26Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau
08:49Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch
08:14Bericht: KSK soll in Calw bleiben
07:18Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
07:17Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver
07:16CDU-Innenminister für Ende des Syrien-Abschiebestopps
07:15Innenministerium: Über 600 "islamistische Gefährder" in Deutschland
07:12Erstmals über 100.000 aktive Corona-Infektionen in Deutschland
05:00Verkehrsminister verweigert Opposition Auskunft über Maut-Gutachten
02:00Uhren auf Winterzeit umgestellt
01:00Wirtschaftsminister rechnet nicht mit neuen Versorgungsengpässen
01:00Jeder Siebte stirbt vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Union: Gesundheitsamt-Personalaufstockung ist "nationale Aufgabe"


Gesundheitsamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Unionsfraktion im Bundestag sieht die personelle Aufstockung der Gesundheitsämter zur Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten als "nationale Aufgabe", bei der alle staatlichen Ebenen zusammenstehen müssten. "Der Einsatz der Bundeswehr sollte dabei stilbildend für alle Bundes- und Landesbehörden sein: Nachverfolgung hat jetzt Vorrang, denn sie schützt vor Ansteckung und kann in der Konsequenz Menschenleben retten", sagte Unionsfraktionsvize Andreas Jung der "Welt" (Montagsausgabe). Der CDU-Abgeordnete plädierte auch für "unkonventionelle Wege": Man könne Studenten mit Sprachkenntnissen rekrutieren, damit es bei der grenzüberschreitenden Nachverfolgung von Kontakten in Nachbarländern keine Verzögerungen durch Sprachbarrieren gebe.

SPD-Kommunalexperte Bernhard Daldrup schlug unterdessen eine "interkommunale Zusammenarbeit" vor, "bei der weniger belastete Kommunen den stärker belasteten Kommunen Personal zeitweise zur Verfügung stellen". Die Landesverwaltungen verfügten "über einige Reserven, die sie in die Kommunen schicken können, das haben wir bereits in der Flüchtlingskrise gesehen". Daldrup kritisierte, die Länder hätten sich zu lange Zeit gelassen, vier Milliarden Euro abzurufen, die der Bund den Kommunen für den öffentlichen Gesundheitsdienst bereitgestellt habe. "Gesundheitsämter haben in der politischen Wahrnehmung zu lange ein Schattendasein geführt. Corona hat gezeigt, wie wichtig ein stabiler öffentliche Gesundheitsdienst ist." Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Britta Haßelmann, nannte es "besorgniserregend", dass viele Gesundheitsämter personell nicht ausreichend ausgestattet seien. Bund und Länder müssen schnell und unbürokratisch handeln. "Kurzfristig ist es richtig, Personal aus anderen Bereichen einzusetzen. Den Kommunen muss aber auch langfristig finanziell dabei geholfen werden, den öffentlichen Gesundheitsdienst zu stärken und wieder zu einer tragenden Säule in unserem Gesundheitswesen zu machen", sagte Haßelmann der "Welt". Die kommunalpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, mahnte grundsätzlich mehr finanzielle Unterstützung für die Kommunen an: "Bund und Länder haben bisher angenommen, per Order von oben könne man der Pandemie begegnen, und die lokalen individuellen Gegebenheiten sträflich vernachlässigt." Linksfraktionsvize Gesine Lötzsch plädierte in der Zeitung für individuelle Lösungen vor Ort. Bundeswehrsoldaten dürften "nur dann für die Kontaktnachverfolgung eingesetzt werden, wenn es nachweislich keine anderen Möglichkeiten gibt" – und allenfalls unter ziviler Anleitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2020 - 17:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung