Montag, 26. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Politiker Thomas Oppermann gestorben
Tschentscher warnt vor "Verlust vieler Arbeitsplätze"
Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent
NRW-Landesregierung fordert Sonderbericht zum Revierderby an
Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch
Formel 1: Hamilton feiert Rekordsieg in Portimão
IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"
Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag
Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau

Newsticker

07:16SPD-Politiker Thomas Oppermann gestorben
04:00Kubicki warnt AfD vor Missachtung der Maskenpflicht im Bundestag
01:00SPD: Neue Bürgerräte dürfen kein abgehobenes Elitenprojekt werden
01:00Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge
01:00Außenstaatsminister widerspricht Dobrindt in Abschiebedebatte
00:00Rufe nach verlängerter Kindergeld-Zahlung für Studenten
23:39AKK will CDU-Parteitag verschieben
22:39Weil: Es gibt ein Recht auf Besuch in Pflege- und Krankenhäusern
20:54Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
19:551. Bundesliga: Bremen und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:37Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag
19:17Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent
18:33IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"
18:15Steinmeier warnt vor "Impfstoffnationalismus"
17:251. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt gegen Bielefeld

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

FDP fordert von Merkel "Rede zur Lage der Nation"


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angesichts der in die Höhe schnellenden Corona-Infektionszahlen dazu aufgefordert, eine "Rede zur Lage der Nation" zu halten. "Eine erklärende Rede der Bundeskanzlerin an die Nation ist überfällig", sagte Wissing dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Es gehe darum, die Akzeptanz der Bürger zurückzugewinnen, die es bisher ermöglicht habe, im Sommer die Pandemie erfolgreich einzudämmen.

Wissing warnte: "Deutschland steht an einem Wendepunkt. Wir sollten alles tun, die Pandemie einzudämmen, solange dies möglich ist." Die Krisengespräche der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten seien zwar auch wichtig, sie könnten aber nicht die "direkte Ansprache" an die Bürger ersetzen. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Corona-Bekämpfung liege im "verantwortungsbewussten Handeln" der Bevölkerung. Dabei seien alle gefordert. "Die Bundesregierung macht so viele Kampagnen mit zweifelhaften Inhalten und duckt sich in einer Situation weg, in der Aufklärung, Information und Transparenz wichtiger sind denn je", kritisierte Wissing. "Wir brauchen dringend eine Aufklärungs- und Informationsoffensive."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2020 - 15:43 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung