Sonntag, 25. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse
Hennig-Wellsow: NATO-Austritt nicht innerhalb einer Legislatur
Landkreistagspräsident drängt auf Stärkung der Gesundheitsämter
SPD-Länderchefs Weil und Müller verteidigen emotionale Ausbrüche
Formel 1: Hamilton holt Pole in Portimão
US-Regisseur Oliver Stone: "Kapitalismus ist in sich gewalttätig"
Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
Konrad-Adenauer-Stiftung: Es fehlt ein Triage-Gesetz
Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver

Newsticker

11:17Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse
10:40Maas für Neubeginn in transatlantischen Beziehungen
10:00Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
09:26Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau
08:49Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch
08:14Bericht: KSK soll in Calw bleiben
07:18Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
07:17Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver
07:16CDU-Innenminister für Ende des Syrien-Abschiebestopps
07:15Innenministerium: Über 600 "islamistische Gefährder" in Deutschland
07:12Erstmals über 100.000 aktive Corona-Infektionen in Deutschland
05:00Verkehrsminister verweigert Opposition Auskunft über Maut-Gutachten
02:00Uhren auf Winterzeit umgestellt
01:00Wirtschaftsminister rechnet nicht mit neuen Versorgungsengpässen
01:00Jeder Siebte stirbt vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Weil kündigt neue Einschränkungen in Niedersachsen an


Niedersächsischer Landtag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) hat für die kommende Woche weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens in seinem Bundesland angekündigt. "Wir werden die Sperrstunde, wie alle anderen Ergebnisse der Berliner Konferenz, in Niedersachsen Punkt für Punkt umsetzen und im Zweifel auch in die nötigen Gerichtsverfahren gehen", sagte Weil der "Welt" (Montagsausgabe). "Aus meiner Sicht ist es jedenfalls eine hinreichend bestätigte Erfahrung, dass Alkohol zu später Stunde in geselligen Runden das Infektionsrisiko deutlich erhöht."

Sperrstunden seien ein "wesentlich milderes Mittel" als die Schließung von Restaurants und Lokalen. "Die wollen wir nicht. Und ich hoffe sehr, dass wir am Ende nicht genau zu diesen Schließungen gezwungen sind." Weil forderte die Bevölkerung auf, die Behörden bei der Durchsetzung der Corona-Regeln zu unterstützen. "Man sollte Personen ohne Maske ruhig mal ansprechen oder die Behörden auf kritische Zusammenkünfte hinweisen, denn wir haben es im Moment mit einer Situation zu tun, in der es um ziemlich viel geht", so der Sozialdemokrat. Gerade mit Blick auf Partys von Jugendlichen oder größere Familientreffen, die nicht angemeldet werden müssen, "stoßen wir an Grenzen". Danach gefragt, ob die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr ausfallen würden, sagte Weil: "Dass die zahlreichen von der Coronakrise gebeutelten Veranstalter schon jetzt gerne Planungssicherheit hätten, ist sehr verständlich, aber nicht wirklich machbar. Grundsätzlich wollen wir Weihnachtsmärkte mit entsprechenden Hygienekonzepten ermöglichen." Er fügte hinzu, dass am Ende alles an den Infektionszahlen hänge, die man im Dezember haben werde – und damit an der Einsicht und der Umsicht der Bürger. Denn: "Auch die härtesten Maßnahmen werden verpuffen, wenn es in der Bevölkerung keine Bereitschaft gibt, die Kontakte auch von sich aus einzuschränken und sich umsichtig zu verhalten." Mit Blick auf die jüngste Bund-Länder-Konferenz zu Corona bekräftigte Weil seine Kritik an der Weitergabe von Informationen an Journalisten während der laufenden Gespräche: "Es muss möglich sein, in so einer Runde offen, klar und vertraulich miteinander zu reden. Wenn jedes Wort durchgestochen wird, funktioniert das nicht." Der SPD-Politiker zeigte sich verwundert über die Kritik, die das Kanzleramt im Nachgang an den Beschlüssen des Corona-Gipfels geäußert hatte. Der Beschlussvorschlag der Bundesregierung habe sich "nicht nennenswert" von den dann gefassten Beschlüssen unterschieden. "Insofern ist die Kritik, die im Nachhinein geäußert wurde, für mich wenig nachvollziehbar."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2020 - 12:27 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung