Montag, 26. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Tschentscher warnt vor "Verlust vieler Arbeitsplätze"
Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent
NRW-Landesregierung fordert Sonderbericht zum Revierderby an
Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag
IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"
Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
Formel 1: Hamilton feiert Rekordsieg in Portimão
Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau
Bulgariens Ministerpräsident positiv auf Corona getestet
1. Bundesliga: Bremen und Hoffenheim trennen sich unentschieden

Newsticker

08:47Merkel würdigt Oppermann als verlässlichen und fairen Partner
08:14Trauer und Bestürzung nach Tod von Thomas Oppermann
08:00Mansour: Schule ist einzige Chance gegen Extremismus
07:49Merz distanziert sich von Merkels Krisenpolitik
07:16SPD-Politiker Thomas Oppermann gestorben
04:00Kubicki warnt AfD vor Missachtung der Maskenpflicht im Bundestag
01:00SPD: Neue Bürgerräte dürfen kein abgehobenes Elitenprojekt werden
01:00Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge
01:00Außenstaatsminister widerspricht Dobrindt in Abschiebedebatte
00:00Rufe nach verlängerter Kindergeld-Zahlung für Studenten
23:39AKK will CDU-Parteitag verschieben
22:39Weil: Es gibt ein Recht auf Besuch in Pflege- und Krankenhäusern
20:54Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
19:551. Bundesliga: Bremen und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:37Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kretschmer will mehr Bundeswehr-Unterstützung für Gesundheitsämter


Bundeswehr-Soldaten als Helfer an einer Corona-Teststelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) rechnet mit einem drastischen Anstieg der Corona-Neuinfektionen und fordert bei der Eindämmung und Nachverfolgung mehr Unterstützung der Gesundheitsämter durch die Bundeswehr. "Wir sind in der exponentiellen Phase", sagte Kretschmer der "Bild am Sonntag". Man müsse damit rechnen, dass sich die Zahl der Neuinfektionen im Drei- oder Vier-Tages-Rhythmus verdoppelt.

"Das bringt die Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Kontakten positiv getesteter Fälle an ihre Grenzen und wir können die Infektionsketten nicht mehr unterbrechen." Kretschmer verglich die Situation in Deutschland mit der im deutlich stärker von der Pandemie betroffenen Nachbarland Tschechien: "In Tschechien herrschte in den vergangenen Monaten wie bei uns Sorglosigkeit im Umgang mit Corona. Heute sind dort viele Ärzte und Krankenhausmitarbeiter in Quarantäne, für die Patienten werden Feldbetten aufgebaut." So weit dürfe es in Deutschland nicht kommen. Laut dem Ministerpräsidenten müssen die Gesundheitsämter dringend personell aufgerüstet werden. "Da muss die Bundeswehr stärker eingebunden und Mitarbeiter aus den Landesministerien abgeordnet werden. Die Polizei muss den Ordnungsämtern bei der Kontrolle der Maßnahmen helfen." Der sächsische Ministerpräsident lobte die Justiz für ihre jüngsten Entscheidungen zur Unrechtmäßigkeit von Beherbergungsverboten: "Ich bin froh, dass Gerichte hier korrigierend eingegriffen haben." Die deutschen Gerichte hätten "viele weitgehende Eingriffe" in Grundrechte gebilligt, so Kretschmer. "Wenn sie jetzt Anordnungen kassieren, müssen wir uns fragen, ob wir die Maßnahmen nicht richtig begründet haben." Der CDU-Politiker hält härtere Maßnahmen bei weiter ansteigen Infektionsahlen für unausweichlich, lehnt neue Grenzkontrollen aber ab: "Wir haben im Frühjahr erlebt, welche negativen Auswirkungen Grenzschließungen für das Land, die Menschen und die Wirtschaft bedeuten. Und deshalb verbietet sich dieses Instrument", so Sachsens Ministerpräsident. Man brauche bei der Einreise von Pendlern mehr Testmöglichkeiten und die Einhaltung der Hygienemaßnahmen. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) signalisierte weitere Unterstützung durch die Bundeswehr: "Die Bundeswehr wird auch für weitere Amtshilfe bereit sein. Wir sind personell gut aufgestellt und werden dort unterstützen, wo wir jetzt dringend im Kampf gegen das Virus gebraucht werden", sagte sie der "Bild am Sonntag".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung