Montag, 26. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merz distanziert sich von Merkels Krisenpolitik
Tschentscher warnt vor "Verlust vieler Arbeitsplätze"
Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent
NRW-Landesregierung fordert Sonderbericht zum Revierderby an
Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch
Formel 1: Hamilton feiert Rekordsieg in Portimão
IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"
Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag
Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau

Newsticker

08:00Mansour: Schule ist einzige Chance gegen Extremismus
07:49Merz distanziert sich von Merkels Krisenpolitik
07:16SPD-Politiker Thomas Oppermann gestorben
04:00Kubicki warnt AfD vor Missachtung der Maskenpflicht im Bundestag
01:00SPD: Neue Bürgerräte dürfen kein abgehobenes Elitenprojekt werden
01:00Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge
01:00Außenstaatsminister widerspricht Dobrindt in Abschiebedebatte
00:00Rufe nach verlängerter Kindergeld-Zahlung für Studenten
23:39AKK will CDU-Parteitag verschieben
22:39Weil: Es gibt ein Recht auf Besuch in Pflege- und Krankenhäusern
20:54Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
19:551. Bundesliga: Bremen und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:37Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag
19:17Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent
18:33IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Merkel fordert freiwilligen Verzicht auf Reisen und Begegnungen


Vier junge Leute auf einer Treppe / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nachdem Gerichte in manchen Bundesländern einen Teil der Corona-Verordnungen gekippt haben, hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem dringenden Appell an die Bevölkerung gewandt. "Treffen Sie sich mit deutlich weniger Menschen, ob außerhalb oder zu Hause", sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Ich bitte Sie: Verzichten Sie auf jede Reise, die nicht wirklich zwingend notwendig ist, auf jede Feier, die nicht wirklich zwingend notwendig ist. Bitte bleiben Sie, wenn immer möglich, zu Hause, an Ihrem Wohnort."

Wie der Winter und wie Weihnachten werde, das entscheide sich in den kommenden Tagen und Wochen. "Das entscheiden wir alle durch unser Handeln", sagte die Kanzlerin. Das Robert-Koch-Institut hatte am Samstagmorgen 7.830 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. In der RKI-Statistik war dies der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Direkte Abfragen bei den 401 kreisfreien Städten und Landkreisen hatten im Frühjahr an einzelnen Tagen auch schon geringfügig höhere Tageswerte ergeben, kurz danach setzte aber eine Trendumkehr ein, die derzeit nicht zu erwarten ist. Vielmehr rechnen Experten damit, dass nächste Woche die Marke von 10.000 Neuinfektionen pro Tag überschritten wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.10.2020 - 10:43 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung