Montag, 26. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mansour: Schule ist einzige Chance gegen Extremismus
Trauer und Bestürzung nach Tod von Thomas Oppermann
Tschentscher warnt vor "Verlust vieler Arbeitsplätze"
Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent
NRW-Landesregierung fordert Sonderbericht zum Revierderby an
Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch
IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"
Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag
Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
Formel 1: Hamilton feiert Rekordsieg in Portimão

Newsticker

08:14Trauer und Bestürzung nach Tod von Thomas Oppermann
08:00Mansour: Schule ist einzige Chance gegen Extremismus
07:49Merz distanziert sich von Merkels Krisenpolitik
07:16SPD-Politiker Thomas Oppermann gestorben
04:00Kubicki warnt AfD vor Missachtung der Maskenpflicht im Bundestag
01:00SPD: Neue Bürgerräte dürfen kein abgehobenes Elitenprojekt werden
01:00Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge
01:00Außenstaatsminister widerspricht Dobrindt in Abschiebedebatte
00:00Rufe nach verlängerter Kindergeld-Zahlung für Studenten
23:39AKK will CDU-Parteitag verschieben
22:39Weil: Es gibt ein Recht auf Besuch in Pflege- und Krankenhäusern
20:54Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
19:551. Bundesliga: Bremen und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:37Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag
19:17Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BVMW: Hilfen für Autohersteller an Umgang mit Zulieferern knüpfen


Autoreifen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) will öffentliche Gelder für Autohersteller an die Bedingung knüpfen, dass die Konzerne fair mit ihren Zulieferern umgehen. Versuche der Autokonzerne, Zulieferer trotz fest vereinbarter Aufträge zu Rabatten zu zwingen, seien "inakzeptables" Geschäftsgebaren, schreibt BVMW-Chef Mario-Ohoven in einem Brief an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), über den der Focus berichtet. Darin regt er an, der Minister möge sich "dafür einsetzen, die Vergabe staatlicher Hilfen für die Hersteller von Automobilen an deren verbindliche Zusage zu knüpfen, dass laufende Verträge mit Zulieferern nicht zu deren Lasten nachverhandelt werden dürfen".

BMW rechtfertigt seine dringende Bitte an Zulieferer, nachträgliche Nachlässe zu gewähren, gegenüber dem Focus mit den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Unternehmen. "Weil die BMW Group den aktuellen Herausforderungen nicht alleine erfolgreich begegnen kann, halten wir es für angemessen, dass Lieferanten, die aus unserer Sicht dazu in der Lage sind, einen Beitrag leisten", so eine Unternehmenssprecherin. Daimler bezogen zur BVWM-Forderung gegenüber dem Magazin keine Stellung. VW teilte dem Focus mit, der Konzern strebe "zu jeder Zeit ein partnerschaftliches Verhältnis mit seinen etwa 40.000 Lieferanten weltweit an", so ein Sprecher. "Aufgrund der im beiderseitigen Interesse sehr engen Geschäftsbeziehungen hat der Volkswagen Konzern kein Interesse daran, Lieferanten wirtschaftlich unter Druck zu setzen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.10.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung