Dienstag, 20. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hamburg wird zum Corona-Risikogebiet
Altmaiers Kabel-TV-Pläne stoßen auf Widerstand
Kubicki bezeichnet Söder als "traurige Figur"
Deutschland wird zum "Risikogebiet"
Überdurchschnittlich viele Todesfälle in der EU
Österreich verschärft Corona-Maßnahmen
Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
Brinkhaus für stärkere Kontrolle innereuropäischer Arbeitsmigration
ADAC erwartet trotz Herbstferien kaum Staus
DAX am Mittag kaum verändert - Euro stärker

Newsticker

01:00Montgomery: Impfstoff-Verteilung nicht zu früh regeln
00:00INSA-Meinungstrend: Zwei Bündnisoptionen für Union
00:00Migranten-Aufnahme: Esken nimmt Kommunen in die Pflicht
22:33US-Börsen mit Verlusten - Goldpreis steigt leicht
22:262. Bundesliga: Remis zwischen St. Pauli und Nürnberg
21:52Politikwissenschaftler: Parlament wird außen vor gelassen
20:11Deutschland wird zum "Risikogebiet"
20:07Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
19:59++ EILMELDUNG ++ Marke von 50 Neuinfektionen je Woche und 100.000 Einwohner bundesweit überschritten
19:28Schwesig lehnt Söder-Vorstoß zu Föderalismus ab
19:23Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode
18:24FDP und Linke wollen den Bundestag in der Corona-Politik stärken
17:59Künstliche Intelligenz: Grüne kritisieren Regierung
17:42DAX lässt nach - Euro etwas stärker
16:39Berlins Regierender schließt vorzeitigen Rückzug aus

Börse

Der DAX hat am Montag nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.854,66 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,42 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Marktbeobachtern zufolge trübt die Angst vor einem erneuten Lockdown die Stimmung unter den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Raumfahrt-Koordinator für deutschen Weltraumbahnhof 2021/22


Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Thomas Jarzombek (CDU), Luft- und Raumfahrtkoordinator der Bundesregierung, wirbt für einen deutschen Weltraumbahnhof. Er könne sich vorstellen, dass von einer schwimmenden Plattform schon sehr bald kleinere Satelliten ins All befördert werden könnten, sagte er im hr-Info-Podcast "WeltraumWagner". Deutschland habe gute Chancen, im Wettbewerb um Startaufträge für Satelliten in den Markt zu kommen, sagte der CDU-Politiker.

So werde etwa in der EU-Kommission über ein eigenes Satelliten-Netzwerk für Internetverbindungen nachgedacht: "Ich halte das ebenfalls für eine essentielle Technologie, wo Europa dabei sein sollte", so Jarzombek. Als möglichen ersten Starttermin für eine der neuen Raketen nannte er Ende 2021 oder Anfang 2022. Aktuell entwickeln drei Unternehmen aus Deutschland in einem Wettbewerb solche Trägerraketen. Diese könnten von einer schwimmenden Weltraum-Startrampe - einer Art "Cape Nordsee" - aus in eine Erdumlaufbahn starten. Angesprochen auf die juristischen Voraussetzungen sagte der Raumfahrtkoordinator: "Wir brauchen ein deutsches Weltraumgesetz, wenn es unserer Industriestruktur hilft." Es dürfe aber kein "Weltraum-Aktivitäten-Verhinderungsgesetz" mit Hürden werden, über die am Ende keines der neueren Unternehmen in diesem Bereich springen könne: "Das ist mit mir persönlich nicht zu machen", so Jarzombek. Haftungsfragen und Vorfahrtsregeln im All Zusammen mit der Europäischen Union arbeite Deutschland als Ratsvorsitzender an einer besseren Überwachung und Steuerung des Verkehrs im Weltraum. Denn es sei wichtig, auch private Anbieter zur Verantwortung zu ziehen, wenn durch ihre Raumfahrt Schäden entstehen sollten. Bislang hafte dafür vor allem der Staat. Eine solche Haftung müssten aber auch die Firmen übernehmen, jeweils abhängig von ihrem eigenen Verschulden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.09.2020 - 19:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung