Dienstag, 20. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hamburg wird zum Corona-Risikogebiet
Altmaiers Kabel-TV-Pläne stoßen auf Widerstand
Deutschland wird zum "Risikogebiet"
Kubicki bezeichnet Söder als "traurige Figur"
Überdurchschnittlich viele Todesfälle in der EU
Österreich verschärft Corona-Maßnahmen
Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
Brinkhaus für stärkere Kontrolle innereuropäischer Arbeitsmigration
ADAC erwartet trotz Herbstferien kaum Staus
DAX am Mittag kaum verändert - Euro stärker

Newsticker

02:00Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen
01:00Montgomery: Impfstoff-Verteilung nicht zu früh regeln
00:00INSA-Meinungstrend: Zwei Bündnisoptionen für Union
00:00Migranten-Aufnahme: Esken nimmt Kommunen in die Pflicht
22:33US-Börsen mit Verlusten - Goldpreis steigt leicht
22:262. Bundesliga: Remis zwischen St. Pauli und Nürnberg
21:52Politikwissenschaftler: Parlament wird außen vor gelassen
20:11Deutschland wird zum "Risikogebiet"
20:07Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
19:59++ EILMELDUNG ++ Marke von 50 Neuinfektionen je Woche und 100.000 Einwohner bundesweit überschritten
19:28Schwesig lehnt Söder-Vorstoß zu Föderalismus ab
19:23Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode
18:24FDP und Linke wollen den Bundestag in der Corona-Politik stärken
17:59Künstliche Intelligenz: Grüne kritisieren Regierung
17:42DAX lässt nach - Euro etwas stärker

Börse

Der DAX hat am Montag nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.854,66 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,42 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Marktbeobachtern zufolge trübt die Angst vor einem erneuten Lockdown die Stimmung unter den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bartsch: Treuhandpolitik "schonungslos" aufarbeiten


Bis 1994 Sitz der Treuhandanstalt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Linksfraktion im Bundestag drängt auf eine "schonungslose" Aufarbeitung der Arbeit der Treuhandanstalt, die nach der deutschen Wiedervereinigung vor 30 Jahren Tausende von Unternehmen in der ehemaligen DDR privatisiert oder abgewickelt hat. "Die Treuhandpolitik war der Kardinalfehler der deutschen Einheit", sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er kritisierte besonders die Art und Weise, wie Dinge durchgesetzt worden seien.

Gefühlt sei dies eine "Fortsetzung des Kalten Krieges mit anderen Mitteln" gewesen. Bartsch forderte, der nächste Bundestag solle dieses Thema aufgreifen und in die Akten schauen, die nach 30 Jahren nun zugänglich würden. Er fragte: "Warum hat die Bundesregierung unter Helmut Kohl die Treuhand kaum kontrolliert?" Ohne eine schonungslose wissenschaftliche wie politische Aufarbeitung des Treuhand-Desasters sei die wirkliche Vollendung der deutschen Einheit kaum möglich, fügte der Linken-Politiker hinzu. Bis zum 31. Dezember 1994 konnte die Treuhandanstalt nach Entflechtungen und Stilllegungen über 15.000 Unternehmen und Betriebsteile privatisieren, teilte das Bundesfinanzministerium schon im vergangenen Jahr auf eine Anfrage der Linksfraktion mit. Außerdem wurden den Angaben zufolge 4.500 Unternehmen beziehungsweise Unternehmensteile "reprivatisiert". Und weiter: "Durch Arbeitsplatzzusagen wurden 1,5 Millionen Arbeitsplätze gesichert oder geschaffen." Einklagbare Vereinbarungen gab es (Stand 31. Dezember 1993) jedoch nur für rund 921.000 Arbeitsplätze, wie das Ministerium mitteilte. Zum Vergleich: Als die Treuhand 1990 ihre Arbeit aufnahm, hatten die von ihr verwalteten Unternehmen gut vier Millionen Beschäftigte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.09.2020 - 07:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung