Dienstag, 20. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hamburg wird zum Corona-Risikogebiet
Montgomery: Impfstoff-Verteilung nicht zu früh regeln
Altmaiers Kabel-TV-Pläne stoßen auf Widerstand
Kubicki bezeichnet Söder als "traurige Figur"
Deutschland wird zum "Risikogebiet"
Überdurchschnittlich viele Todesfälle in der EU
Österreich verschärft Corona-Maßnahmen
Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
Brinkhaus für stärkere Kontrolle innereuropäischer Arbeitsmigration
ADAC erwartet trotz Herbstferien kaum Staus

Newsticker

01:00Montgomery: Impfstoff-Verteilung nicht zu früh regeln
00:00INSA-Meinungstrend: Zwei Bündnisoptionen für Union
00:00Migranten-Aufnahme: Esken nimmt Kommunen in die Pflicht
22:33US-Börsen mit Verlusten - Goldpreis steigt leicht
22:262. Bundesliga: Remis zwischen St. Pauli und Nürnberg
21:52Politikwissenschaftler: Parlament wird außen vor gelassen
20:11Deutschland wird zum "Risikogebiet"
20:07Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
19:59++ EILMELDUNG ++ Marke von 50 Neuinfektionen je Woche und 100.000 Einwohner bundesweit überschritten
19:28Schwesig lehnt Söder-Vorstoß zu Föderalismus ab
19:23Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode
18:24FDP und Linke wollen den Bundestag in der Corona-Politik stärken
17:59Künstliche Intelligenz: Grüne kritisieren Regierung
17:42DAX lässt nach - Euro etwas stärker
16:39Berlins Regierender schließt vorzeitigen Rückzug aus

Börse

Der DAX hat am Montag nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.854,66 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,42 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Marktbeobachtern zufolge trübt die Angst vor einem erneuten Lockdown die Stimmung unter den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung verschiebt Musterpolizei-Gesetz


Polizei vor dem Bundestag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung wird ihr Ziel verfehlen, die Polizeigesetze in Bund und Ländern in dieser Wahlperiode zu vereinheitlichen. Mit einem Mustergesetz für die Polizei rechnet das Bundesinnenministerium nach eigenen Angaben nicht vor dem Herbst 2021, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Auf Drängen der Unionsparteien hatte die Große Koalition ein Musterpolizeigesetz vereinbart.

Man wolle "keine Zonen unterschiedlicher Sicherheit", hieß es zur Begründung im Koalitionsvertrag. Stattdessen droht nach Ansicht des FDP-Innenpolitikers Konstantin Kuhle nun "eine von Bundesland zu Bundesland stark abweichende Rechtslage" mit fehlender Planungssicherheit für die Beamten. "Diese Rechtsunsicherheit hätte verhindert werden können", sagte Kuhle den Funke-Zeitungen. "Innenminister Seehofer hätte das Projekt zur Chefsache machen müssen", so Kuhle. Zeitgleich schufen Bundesländer wie Bayern und Nordrhein-Westfalen nach seiner Ansicht "Tatsachen", als sie neue Polizeigesetze verabschiedeten. "Damit wird es immer schwerer, einheitliche Eingriffsbefugnisse abzustimmen", kritisierte der FDP-Politiker. Seit Sommer 2017 arbeitet eine Expertengruppe aus Bund und Ländern an einem Entwurf. Bislang war ein Ergebnis für Herbst 2020 in Aussicht gestellt worden. Jetzt räumte das Innenministerium in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion ein, das Datum zum Abschluss dieses Prozesses könne "derzeit noch nicht bestimmt werden". Nach jetziger Planung der Gremien sei mit einer Einbringung der Ergebnisse in die IMK "nicht vor dem Jahr 2021 (Herbst-IMK) zu rechnen." Es sei eine "sehr komplexe Materie, bei der sich die beteiligten Gremien mit einer Vielzahl an Fragestellungen zu beschäftigen haben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.09.2020 - 02:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung