Dienstag, 20. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hamburg wird zum Corona-Risikogebiet
Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen
Altmaiers Kabel-TV-Pläne stoßen auf Widerstand
Kubicki bezeichnet Söder als "traurige Figur"
Deutschland wird zum "Risikogebiet"
Überdurchschnittlich viele Todesfälle in der EU
Österreich verschärft Corona-Maßnahmen
Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
Brinkhaus für stärkere Kontrolle innereuropäischer Arbeitsmigration
ADAC erwartet trotz Herbstferien kaum Staus

Newsticker

02:00Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen
01:00Montgomery: Impfstoff-Verteilung nicht zu früh regeln
00:00INSA-Meinungstrend: Zwei Bündnisoptionen für Union
00:00Migranten-Aufnahme: Esken nimmt Kommunen in die Pflicht
22:33US-Börsen mit Verlusten - Goldpreis steigt leicht
22:262. Bundesliga: Remis zwischen St. Pauli und Nürnberg
21:52Politikwissenschaftler: Parlament wird außen vor gelassen
20:11Deutschland wird zum "Risikogebiet"
20:07Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
19:59++ EILMELDUNG ++ Marke von 50 Neuinfektionen je Woche und 100.000 Einwohner bundesweit überschritten
19:28Schwesig lehnt Söder-Vorstoß zu Föderalismus ab
19:23Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode
18:24FDP und Linke wollen den Bundestag in der Corona-Politik stärken
17:59Künstliche Intelligenz: Grüne kritisieren Regierung
17:42DAX lässt nach - Euro etwas stärker

Börse

Der DAX hat am Montag nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.854,66 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,42 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Marktbeobachtern zufolge trübt die Angst vor einem erneuten Lockdown die Stimmung unter den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Neuer VW-Markenchef: "Sind weit von ruhigem Fahrwasser entfernt"


Volkswagen-Werk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der neue Vorstandschef der Marke Volkswagen, Ralf Brandstätter, sieht die Autoindustrie wegen der Transformation der Branche weiter stark unter Druck. "Wir sind weit davon entfernt, in ruhigem Fahrwasser zu sein", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). Volkswagen werde "in den kommenden Jahrzehnten eine Menge" abverlangt werden.

Mit der Richtungsentscheidung für die Elektromobilität sei es noch nicht getan. Brandstätter zeigte sich zuversichtlich, die europäischen CO2-Vorgaben mit dem ersten reinen Elektromodell der Marke, dem ID.3, und der SUV-Variante, dem ID.4, einhalten zu können. Beide Modelle kommen in diesem Jahr auf den Markt. Nach Angaben Brandstätters verdient VW auch mit seinen Elektroautos "von Beginn an Geld". Noch seien die Stückzahlen gering. "Aber das wird sich in den kommenden Monaten sehr schnell ändern", sagte er. Der ID.4 als Elektro-SUV werde bald auf den großen Automärkten in Europa, den Vereinigten Staaten und China eingeführt. "Da sind wir beim Deckungsbeitrag dann schon auf Augenhöhe mit einem erfolgreichen Verbrennerfahrzeug wie dem Golf", sagte er. Gleichzeitig kündigte er an, dass der Vorstand auch im Stammwerk in Wolfsburg möglicherweise mehr Elektroautos bauen wird. Wolfsburg habe wegen seiner Nähe zu den Elektro-Komponentenwerken von VW in Braunschweig, Salzgitter und Kassel eine sehr gute Anbindung. "Der Bau eines E-Autos in Wolfsburg könnte also Sinn machen, und wir werden das in unseren Planungen prüfen", sagte Brandstätter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.09.2020 - 18:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung