Dienstag, 20. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hamburg wird zum Corona-Risikogebiet
Altmaiers Kabel-TV-Pläne stoßen auf Widerstand
Deutschland wird zum "Risikogebiet"
Kubicki bezeichnet Söder als "traurige Figur"
Überdurchschnittlich viele Todesfälle in der EU
Österreich verschärft Corona-Maßnahmen
Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
Brinkhaus für stärkere Kontrolle innereuropäischer Arbeitsmigration
ADAC erwartet trotz Herbstferien kaum Staus
DAX am Mittag kaum verändert - Euro stärker

Newsticker

02:00Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen
01:00Montgomery: Impfstoff-Verteilung nicht zu früh regeln
00:00INSA-Meinungstrend: Zwei Bündnisoptionen für Union
00:00Migranten-Aufnahme: Esken nimmt Kommunen in die Pflicht
22:33US-Börsen mit Verlusten - Goldpreis steigt leicht
22:262. Bundesliga: Remis zwischen St. Pauli und Nürnberg
21:52Politikwissenschaftler: Parlament wird außen vor gelassen
20:11Deutschland wird zum "Risikogebiet"
20:07Kuban: Teile der Grünen haben fundamentales Problem mit Rechtsstaat
19:59++ EILMELDUNG ++ Marke von 50 Neuinfektionen je Woche und 100.000 Einwohner bundesweit überschritten
19:28Schwesig lehnt Söder-Vorstoß zu Föderalismus ab
19:23Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode
18:24FDP und Linke wollen den Bundestag in der Corona-Politik stärken
17:59Künstliche Intelligenz: Grüne kritisieren Regierung
17:42DAX lässt nach - Euro etwas stärker

Börse

Der DAX hat am Montag nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.854,66 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,42 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Marktbeobachtern zufolge trübt die Angst vor einem erneuten Lockdown die Stimmung unter den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Coronakrise müssen die gesetzlichen Krankenkassen bei der Finanzplanung zunehmend mit verspätet bezahlten Beiträgen ihrer Versicherten zurechtkommen. Allein bei der Techniker Krankenkasse (TK) habe sich die Zahl der Stundungsanträge bei den Beiträgen, "um das 60-fache erhöht", sagte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). "Auch die Zahl der Anträge auf Ratenzahlung ist 100 Mal so hoch wie vorher", das sei "ein dramatischer Anstieg im Vergleich zum Schnitt der Vorjahre".

Die Anträge kämen etwa von wirtschaftlich angeschlagenen Arbeitgebern, sagte der Chef von Deutschlands größter Krankenkasse. Die TK zählt rund 10 Millionen Versicherte bundesweit. Zugleich rechnet Baas wegen der Pandemie mit einer deutlichen Erhöhung der Beitragssätzen über das Jahr 2021 hinaus. "Die Beiträge werden in den kommenden Jahren erheblich steigen", sagte Baas. Die aktuell geplante Erhöhung um durchschnittlich 0,2 Prozent werde das aktuelle Finanzproblem der Kassen "vielleicht aufschieben, aber nicht lösen". Auch könnten die gesetzlichen Krankenversicherungen ihre Rücklagen nur einmal abbauen, "dann sind sie weg". Laut Baas entstehen den Kassen in der derzeitigen Pandemie hohen Ausgaben "durch die Schutzmaßnahmen, die die gesetzliche Krankenversicherung finanziert, wie den Aufbau von Intensivbetten oder den Kauf von Schutzausrüstung". Die Behandlung von Corona-Patienten falle hingegen finanziell "kaum ins Gewicht" .

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.09.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung