Freitag, 30. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grünen-Chefin fordert Solarpflicht bei Neubauten und Sanierungen
Baerbock verlangt ambitioniertere EEG-Novelle
Terror in Frankreich: Özdemir gibt Erdogan Mitschuld
Bedford-Strohm will sich weiter öffentlich politisch äußern
Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza
Ökonomen loben Teil-Lockdown
NRW: Mann fährt in Menschenmenge - Ein Toter und vier Verletzte
Trauer und Wut über Anschlag in Nizza
DAX nach Zickzack-Kurs im Plus - EZB macht Mut
"SZ": Flüchtiger Wirecard-Manager womöglich österreichischer Agent

Newsticker

05:00Bedford-Strohm will sich weiter öffentlich politisch äußern
05:00Grünen-Chefin fordert Solarpflicht bei Neubauten und Sanierungen
05:00Baerbock verlangt ambitioniertere EEG-Novelle
05:00Terror in Frankreich: Özdemir gibt Erdogan Mitschuld
04:00Bundesregierung besteht auf Neubau von BER-Regierungsterminal
01:00Arbeitsminister: Gesetz gegen Werkverträge nicht verwässern
01:00Handwerkspräsident will Hilfen für mittelbar betroffene Firmen
01:00Umweltministerin will 75 Prozent erneuerbare Energien bis 2030
01:00Veranstaltungsbranche fordert deutlich stärkere Hilfsmaßnahmen
01:00Studie: Hotelpreise sinken weltweit deutlich
01:00Heil will erleichterten Zugang zu Hartz IV bis Ende 2021 verlängern
00:00DIW-Chef plädiert für Steuererhöhungen
22:52Europa League: Leverkusen verliert in Unterzahl gegen Slavia Prag
21:08US-Börsen legen zu - Tech-Werte kräftig im Plus
21:02NRW: Mann fährt in Menschenmenge - Ein Toter und vier Verletzte

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.598,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über die Ankündigung von EZB-Chefin Christine Lagarde, ab Dezember gegebenenfalls auf die wirtschaftliche Lage reagieren zu wollen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Flixbus kritisiert Milliardenhilfe für Deutsche Bahn


Flixbus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Fernbusunternehmen Flixbus will gegen die geplanten milliardenschweren Hilfen der Bundesregierung für die Deutsche Bahn vorgehen und fordert ein Eingreifen der EU-Kommission. "Unsere große Befürchtung ist, dass sehr viel Geld direkt zur Deutschen Bahn fließt und dieses dann wettbewerbsverzerrend eingesetzt wird. Das ist wie ein Blankoscheck", sagte Flixbus-Chef und -Gründer Andre Schwämmlein der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe).

Der Bund will rund fünf Milliarden für die Bahn zur Verfügung stellen, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. "Wenn die Bahn ihre Hausaufgaben gemacht und unternehmerisch gehandelt hätte, bräuchte sie nicht solche Summen", so Schwämmlein. Er befürchtet, dass die Deutsche Bahn "unter dem Deckmantel von Corona den Wettbewerb zerstören" wolle. Auch Wettbewerber im Güterverkehr kritisieren die Hilfen. Flixbus konkurriert zum einen mit seinem Fernbusnetz mit dem Angebot der Deutschen Bahn. Zum anderen bietet das Unternehmen unter dem Namen Flixtrain neuerdings auch eigene Bahnverbindungen an. "Wir gehen davon aus, dass die EU-Kommission die erneuten Hilfen prüfen und Auflagen erteilen wird, so sie denn in entsprechender Höhe notifiziert werden", sagte Schwämmlein. Unter anderem fordert er Zugang zum Buchungsportal der Deutschen Bahn, dort sind die Flixtrain-Verbindungen derzeit nicht buchbar. Zudem dürfe die Bahn keine unfaire Preispolitik mit der Staatshilfe im Rücken betreiben. Die Deutsche Bahn gibt sich angesichts der Vorwürfe gelassen. "Bislang ist jede Kapitalerhöhung unseres Eigentümers im Einklang mit dem geltenden Wettbewerbsrecht erfolgt, auch auf EU-Ebene", teilte eine Sprecherin mit. Flixbus bietet lediglich die Plattform an, unterhält selbst aber keine Busflotte. "Wir machen uns große Sorgen, ob die meist mittelständischen Busunternehmen in Deutschland diese Krise verkraften werden. Wenn in den kommenden sechs Monaten keine Hilfe kommt, stehen viele vor dem Aus", sagte Schwämmlein. Derzeit liege das Fernbus-Angebot von Flixbus "deutlich unter 50 Prozent" des Vorkrisenniveaus.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.09.2020 - 21:09 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung