Mittwoch, 21. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Apotheker wollen Corona-Schnelltests verkaufen
Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen
Disco-Betreiber offen für Masken-Pflicht auf Tanzflächen
DAX startet im Minus - Lockdown-Sorgen belasten
Bahn stellt IC-Bus zum Jahresende ein
CDU will Aktienkultur stärken
DAX nach Zickzack-Kurs im Minus - Fresenius Medical Care hinten
Corona-Maßnahmen: Anwaltverein für mehr parlamentarische Kontrolle
BSI: IT-Sicherheitslage bleibt angespannt
Gabriel: Alte atlantische Partnerschaft "unwiderruflich vorbei"

Newsticker

00:00Kubicki kritisiert Söders Pandemie-Politik
22:53Champions League: Dortmund unterliegt Lazio - RB schlägt Basaksehir
22:09US-Börsen legen zu - Euro über 1,18 US-Dollar
21:27EVP bietet Kompromiss im Veggie-Burger-Streit
20:14Berliner SPD-Politiker verteidigen Kurs von Saleh und Giffey
19:52Bund für Sudan-Streichung von Liste terrorunterstützender Staaten
19:34FMC erwartet andauernde Coronakrise auch im nächsten Jahr
19:22Neue Lockdowns nicht einkalkuliert: EU will Prognose senken
19:16EU lehnt US-Angebot im Airbus-Streit ab
19:14Kommunale Arbeitgeber wollen schnelle Einigung mit Gewerkschaften
18:57Spahn plant weiteres Digitalgesetz
18:33FDP-Chef: Bundestag bei Corona-Beschlüssen einbeziehen
17:57Bitkom weist Kritik an Corona-Warn-App zurück
17:38DAX nach Zickzack-Kurs im Minus - Fresenius Medical Care hinten
17:25Brinkhaus: Bundestag befasst sich bereits stark mit Pandemie

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.736,95 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sorgen sich die Anleger aufgrund stark steigender Fallzahlen vor einem erneuten flächendeckenden Lockdown. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein


Verlauf der Berliner Mauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat Fehler beim Wiedervereinigungsprozess eingestanden. "Wir haben uns zu wenig in die Menschen, die 40 Jahre lang in einem anderen Teil Deutschlands gelebt haben, und auch in diesen anderen Staat, hineinversetzt", sagte der einstige bundesdeutsche Verhandlungsführer beim Einigungsvertrag dem "Tagesspiegel am Sonntag". Man habe nicht hinreichend verstanden, was für ganz andere Erfahrungen die Ostdeutschen hatten.

"Man lernt zunehmend als Westdeutscher, dass wir 1990 offenbar geglaubt haben, wir wüssten, wie`s geht. Bei uns hat die Demokratie ja wunderbar funktioniert." Sabine Bergmann-Pohl (CDU), die Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer und damit auch das letzte Staatsoberhaupt des untergegangenen Landes, entgegnete: "Sie müssen sich einfach in Menschen hineinversetzen, die vorher unter einer Käseglocke gelebt haben, wo der Staat alles für sie geregelt hat. Das veränderte sich bruchartig 1990." Die Menschen seien in die Freiheit entlassen worden und "nicht darauf vorbereitet" gewesen. "Nur kann ich nicht mehr hören, wenn mir Leute sagen, es hätte damals langsamer gehen müssen, man hätte Menschen vorbereiten müssen. Alles Quatsch." Bezogen auf die Flüchtlingskrise sagte Bergmann-Pohl der Zeitung: "Es gibt gute Argumente, warum wir nicht alle Flüchtlinge aufnehmen können. Es gibt so viele Gutmenschen bei uns, die sich von heute auf morgen eine bessere und schönere Welt wünschen." Aber man lebe "nicht auf Wolke sieben". Auf die Frage nach dem gegenwärtigen Zustand der Presse sagte Schäuble: "Es gibt in der öffentlichen Meinung, auch in der veröffentlichten, schon einen starken Trend zum Mainstream. Das hat mit der unglaublichen Fülle von Informationen und dem Informationswettlauf zu tun." Da werde die Auswahl, welche Nachrichten er wahrnehme und aufnehme, immer schwieriger. "Aber es braucht einen Fokus." Dabei zu helfen bleibe die Aufgabe der Presse. "Sachlich gegen skandalös - man muss versuchen, Widerstandskräfte zu mobilisieren, wenn man da nicht im Mainstream enden möchte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.09.2020 - 18:42 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung