Mittwoch, 21. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: EU prüft Notfallplan in Brexit-Verhandlungen
Apotheker wollen Corona-Schnelltests verkaufen
Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen
Disco-Betreiber offen für Masken-Pflicht auf Tanzflächen
DAX startet im Minus - Lockdown-Sorgen belasten
Bahn stellt IC-Bus zum Jahresende ein
DAX nach Zickzack-Kurs im Minus - Fresenius Medical Care hinten
CDU will Aktienkultur stärken
BSI: IT-Sicherheitslage bleibt angespannt
Gabriel: Alte atlantische Partnerschaft "unwiderruflich vorbei"

Newsticker

01:00Bouffier schließt weitere Beschränkungen nicht aus
01:00Lauterbach rechnet mit mehr lokalen Shutdowns
01:00Handwerkspräsident fürchtet weitere Lockdowns
01:00Bericht: EU prüft Notfallplan in Brexit-Verhandlungen
00:00Kubicki kritisiert Söders Pandemie-Politik
22:53Champions League: Dortmund unterliegt Lazio - RB schlägt Basaksehir
22:09US-Börsen legen zu - Euro über 1,18 US-Dollar
21:27EVP bietet Kompromiss im Veggie-Burger-Streit
20:14Berliner SPD-Politiker verteidigen Kurs von Saleh und Giffey
19:52Bund für Sudan-Streichung von Liste terrorunterstützender Staaten
19:34FMC erwartet andauernde Coronakrise auch im nächsten Jahr
19:22Neue Lockdowns nicht einkalkuliert: EU will Prognose senken
19:16EU lehnt US-Angebot im Airbus-Streit ab
19:14Kommunale Arbeitgeber wollen schnelle Einigung mit Gewerkschaften
18:57Spahn plant weiteres Digitalgesetz

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.736,95 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sorgen sich die Anleger aufgrund stark steigender Fallzahlen vor einem erneuten flächendeckenden Lockdown. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Anteil fehlender Lehrer geringer als befürchtet


Kinder spielen auf einem Schulhof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Seit dem Ende der Sommerferien fehlen im schulischen Regelbetrieb deutlich weniger Lehrer als noch im Sommer befürchtet. Der Anteil der Lehrer, die aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, liegt bei durchschnittlich 2,2 Prozent, wie aus den Antworten von 14 Bundesländern auf eine Umfrage der "Welt" (Donnerstagausgabe) hervorgeht. In Thüringen wird die Quote nicht erhoben, in Niedersachsen wird sie derzeit noch ausgewertet.

Vor dem Ende der Sommerferien hatten Kultusministerien und Lehrerverbände von Quoten zwischen zehn und 20 Prozent gesprochen. Am höchsten ist der Anteil mit sechs Prozent in Baden-Württemberg, gefolgt von Bremen (4,4 Prozent), Berlin (3,1 Prozent), Bayern und Hessen (je drei Prozent). In Sachsen-Anhalt sind keine Lehrer vom Präsenzunterricht befreit, weil dies erst aber einer Sieben-Tage-Inzidenz von zehn Corona-Infizierten auf 100.000 Einwohner möglich und in dem Bundesland nicht gegeben ist. Im Saarland machen Schwangere zudem drei Viertel aller vom Präsenzunterricht befreiten Lehrer aus. Aus der Umfrage geht zudem hervor, dass seit Ende der Sommerferien bundesweit mindestens 49 Schulen aufgrund der Pandemie geschlossen werden mussten. Die tatsächliche Zahl dürfte allerdings noch höher liegen, da den Bildungsministerien in Nordrhein-Westfalen und Bayern lediglich die aktuellen Zahlen vorliegen, nicht aber die der vergangenen Wochen. Zudem waren seit Ende der Sommerferien bereits Zehntausende Schüler von Quarantäne-Maßnahmen betroffen. Allein in Nordrhein-Westfalen sind derzeit knapp 12.000 Schüler in Quarantäne, in Bayern waren es am Montag 8.800. Seit Ferienende waren zudem beispielsweise mehr als 4.700 Schüler in Hessen, knapp 2.800 in Sachsen und 2.300 Schüler in Rheinland-Pfalz in Quarantäne. Aus Sicht mehrerer Ministerien sind nicht die Schulen die Hauptquelle für Infektionen. Aus Bremen und Schleswig-Holstein heißt es etwa, dass vor allem Reiserückkehrer und Partys bei den Teilschließungen ins Gewicht gefallen seien. "Es spricht aktuell vieles dafür, dass die Infektionen nicht an Schulen passieren, sondern von außen hineingetragen werden", teilte das Bildungsministerium in Rheinland-Pfalz der Zeitung mit. Auch die Berliner Senatsverwaltung führt einen Großteil des Infektionsgeschehens auf Reiserückkehrer und Ansteckungen im privaten Bereich zurück. "In den Schulen gab es nach bisherigen Erkenntnissen keine Übertragungen im laufenden Schuljahr."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.09.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung