Mittwoch, 21. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Handwerkspräsident fürchtet weitere Lockdowns
Lauterbach rechnet mit mehr lokalen Shutdowns
Bouffier schließt weitere Beschränkungen nicht aus
Bericht: EU prüft Notfallplan in Brexit-Verhandlungen
Apotheker wollen Corona-Schnelltests verkaufen
Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen
Disco-Betreiber offen für Masken-Pflicht auf Tanzflächen
DAX startet im Minus - Lockdown-Sorgen belasten
Bahn stellt IC-Bus zum Jahresende ein
DAX nach Zickzack-Kurs im Minus - Fresenius Medical Care hinten

Newsticker

01:00Bouffier schließt weitere Beschränkungen nicht aus
01:00Lauterbach rechnet mit mehr lokalen Shutdowns
01:00Handwerkspräsident fürchtet weitere Lockdowns
01:00Bericht: EU prüft Notfallplan in Brexit-Verhandlungen
00:00Kubicki kritisiert Söders Pandemie-Politik
22:53Champions League: Dortmund unterliegt Lazio - RB schlägt Basaksehir
22:09US-Börsen legen zu - Euro über 1,18 US-Dollar
21:27EVP bietet Kompromiss im Veggie-Burger-Streit
20:14Berliner SPD-Politiker verteidigen Kurs von Saleh und Giffey
19:52Bund für Sudan-Streichung von Liste terrorunterstützender Staaten
19:34FMC erwartet andauernde Coronakrise auch im nächsten Jahr
19:22Neue Lockdowns nicht einkalkuliert: EU will Prognose senken
19:16EU lehnt US-Angebot im Airbus-Streit ab
19:14Kommunale Arbeitgeber wollen schnelle Einigung mit Gewerkschaften
18:57Spahn plant weiteres Digitalgesetz

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.736,95 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sorgen sich die Anleger aufgrund stark steigender Fallzahlen vor einem erneuten flächendeckenden Lockdown. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sea-Watch kritisiert Plan für EU-Asylreform


Eine Boje im Meer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die private Seenotrettungsorganisation Sea-Watch hat den EU-Plan für eine Reform der Asylpolitik scharf kritisiert. "Wir halten den vorgestellten Migrations- und Asylpakt für schockierend. Die EU-Kommission nutzt eine humanitäre Rhetorik, de facto wird das Recht auf Schutz allerdings abgeschafft", sagte Marie Naaß, Leiterin politische Öffentlichkeitsarbeit, der "Welt" (Donnerstagausgabe).

Sie kritisierte, dass die vorgeschlagenen Prescreenings und Grenzverfahren innerhalb kürzester Zeit durchgeführt werden sollten. "Dabei zeigen Studien immer wieder, dass sich der individuelle Schutzbedarf nicht im Schnellverfahren feststellen lässt", so Naaß. Ein Recht auf Berufung nach einem negativen Asylbescheid solle es nicht geben. "Die neuen Aufnahmezentren werden Gefängnisse sein, weil die Menschen nicht rausgehen dürfen. Das ist Wahnsinn, denn die EU möchte das legalisieren, was bislang illegal ist." Unter diesen Bedingungen werde sich die katastrophale Lage auf dem Mittelmeer nicht ändern. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betone zwar, dass Seenotrettung nicht optional sein dürfe. "Dabei wird es auch in Zukunft kein EU-gesteuertes Seenotrettungsprogramm geben. Man verlässt sich auf private Seenotretter und die Küstenstaaten, die in der Vergangenheit gezeigt haben, dass sie effektive Such- und Rettungsmissionen nicht durchsetzen wollen oder können." Naaß bezeichnete den Reformplan als "Warnsignal an die Zivilgesellschaft", dass sie aktiv werden müsse. "Wir müssen die Trommeln schlagen dafür, dass dieser Pakt nicht umgesetzt wird."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2020 - 18:32 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung