Mittwoch, 21. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Apotheker wollen Corona-Schnelltests verkaufen
Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen
Disco-Betreiber offen für Masken-Pflicht auf Tanzflächen
DAX startet im Minus - Lockdown-Sorgen belasten
Bahn stellt IC-Bus zum Jahresende ein
CDU will Aktienkultur stärken
DAX nach Zickzack-Kurs im Minus - Fresenius Medical Care hinten
Corona-Maßnahmen: Anwaltverein für mehr parlamentarische Kontrolle
BSI: IT-Sicherheitslage bleibt angespannt
Gabriel: Alte atlantische Partnerschaft "unwiderruflich vorbei"

Newsticker

00:00Kubicki kritisiert Söders Pandemie-Politik
22:53Champions League: Dortmund unterliegt Lazio - RB schlägt Basaksehir
22:09US-Börsen legen zu - Euro über 1,18 US-Dollar
21:27EVP bietet Kompromiss im Veggie-Burger-Streit
20:14Berliner SPD-Politiker verteidigen Kurs von Saleh und Giffey
19:52Bund für Sudan-Streichung von Liste terrorunterstützender Staaten
19:34FMC erwartet andauernde Coronakrise auch im nächsten Jahr
19:22Neue Lockdowns nicht einkalkuliert: EU will Prognose senken
19:16EU lehnt US-Angebot im Airbus-Streit ab
19:14Kommunale Arbeitgeber wollen schnelle Einigung mit Gewerkschaften
18:57Spahn plant weiteres Digitalgesetz
18:33FDP-Chef: Bundestag bei Corona-Beschlüssen einbeziehen
17:57Bitkom weist Kritik an Corona-Warn-App zurück
17:38DAX nach Zickzack-Kurs im Minus - Fresenius Medical Care hinten
17:25Brinkhaus: Bundestag befasst sich bereits stark mit Pandemie

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.736,95 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sorgen sich die Anleger aufgrund stark steigender Fallzahlen vor einem erneuten flächendeckenden Lockdown. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Selbstständige Frauen trifft Corona besonders hart


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit unter Selbstständigen in der Pandemie trifft besonders Frauen. Das ergibt sich aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen, über die der "Spiegel" berichtet. Selbstständige Frauen seien diejenigen, deren berufliche Existenz durch die Pandemie besonders gefährdet sei, geht aus der Antwort hervor.

So lag der Zuwachs bei selbstständigen Frauen, die Hartz IV beantragen mussten, im Krisenmonat Mai bei mehr als 2.700 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, während der Zuwachs bei den Männern bei rund 1.600 Prozent lag. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, nennt diese Entwicklung "höchst besorgniserregend". Um nicht direkt in Hartz IV zu fallen, müssen sich Selbstständige zunächst freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern. Allerdings machen mittlerweile nur wenige Freiberufler davon Gebrauch, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. 2010 waren demnach sieben Prozent der Selbstständigen gegen Arbeitslosigkeit versichert, 2019 nur noch zwei Prozent. Viele könnten sich die stark gestiegenen Beiträge nicht leisten, so die Linkenabgeordnete Sabine Zimmermann. Kleine Unternehmen und Soloselbstständige habe die Bundesregierung "im Stich gelassen". Die Voraussetzungen für die freiwillige Arbeitslosenversicherung Selbstständiger möchte die Regierung aber nicht verbessern. In der Antwort auf die Grünenanfrage heißt es, die Versicherung basiere auf dem "Solidarprinzip", getragen von den pflichtversicherten Arbeitnehmern. Höhere Einstandspflichten für die Versichertengemeinschaft seien "unzumutbar".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.09.2020 - 13:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung