Mittwoch, 23. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne und Linke für schärfere Regeln gegen AfD-Maskenverweigerer
EU-Staaten stellen sich hinter Gaia-X
Reul: Hinweise auf weitere Grenzüberschreitungen durch Polizisten
Bericht: Illegale Pestizide auf Grenzmarkt in Polen verkauft
EU-Sozialkommissar: Alterung der Bevölkerung nicht unterschätzen
Niedersachsens Innenminister kritisiert Schwächung von Frontex
Eurostat: Deutlich weniger Asylbewerber in EU
Umfrage: 68 Prozent hatten Corona-Warn-App noch nie installiert
Pflegeversicherung verzeichnet geringere Finanzpolster
Hennig-Wellsow hält Hartz-IV-Abschaffung mit Scholz für möglich

Newsticker

23:00EU-Kommissarin: "Aufnahme von Flüchtlingen bleibt immer freiwillig"
22:08US-Börsen lassen kräftig nach - Goldpreis stark im Rückwärtsgang
21:24RKI erklärt Gebiete in elf EU-Ländern zu Risikogebieten
20:53Slowakische Präsidentin für Solidarität bei möglichem Impfstoff
19:35Lammert bemängelt Einsatz von EU-Wiederaufbaufonds
19:17Umfrage: Gesundheitsämter verfolgen Kontaktpersonen unterschiedlich
19:01Ärzte ohne Grenzen gegen Migrationsplan der EU-Kommission
19:01Hofreiter mahnt Tesla zu "fairen Arbeitsbedingungen"
18:32Sea-Watch kritisiert Plan für EU-Asylreform
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (23.09.2020)
17:38DAX legt zu - Adidas kräftig im Plus
17:14Rechnungshof prüft Maskenkauf der Bundesregierung
16:44Wissenschaftler beklagen "Diffamierungsindustrie"
16:32Seehofer befürwortet EU-Asylvorschläge
16:00Lambsdorff fordert im Fall Nawalny konkrete Taten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.642,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,39 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge konnten Aktien von Adidas von den guten Nike-Quartalszahlen profitieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Weniger Kinder von Jugendämtern in Obhut genommen


Kinder vor einem unsanierten Haus in Berlin-Neukölln / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Jugendämter in Deutschland haben im Jahr 2019 rund 49.500 sogenannte Inobhutnahmen durchgeführt. Das waren knapp 3.100 Fälle und somit sechs Prozent weniger als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Hintergrund dieser Entwicklung ist ein erneuter Rückgang von Schutzmaßnahmen nach unbegleiteter Einreise aus dem Ausland: Deren Zahl sank im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent auf gut 8.600. Währenddessen stieg die Zahl der Schutzmaßnahmen aus anderen Gründen um ein Prozent auf rund 40.900 Fälle an.

Langfristig setzt sich damit ein weiterer Trend fort: In den letzten zehn Jahren sind die Inobhutnahmen aus anderen Gründen mit leichten Schwankungen um 30 Prozent angestiegen – von rund 31.500 Fällen im Jahr 2009. Etwa jedes dritte betroffene Kind war jünger als zwölf Jahre, rund jedes zehnte sogar jünger als drei Jahre. Jungen wurden etwas häufiger in Obhut genommen als Mädchen (53 Prozent), lediglich in der Altersgruppe von zwölf bis 16 Jahren war das Geschlechterverhältnis umgekehrt. In etwa jedem fünften Fall (19 Prozent) hatten die betroffenen Kinder und Jugendlichen selbst Hilfe beim Jugendamt gesucht, so die Statistiker weiter. Am häufigsten war die Maßnahme aber von sozialen Diensten und dem Jugendamt angeregt worden (55 Prozent), in mehr als jedem zehnten Fall kam ein Hinweis von Polizei oder Ordnungsbehörden (zwölf Prozent). Die meisten Minderjährigen waren vor der Inobhutnahme bei den Eltern (25 Prozent), bei einem alleinerziehenden Elternteil (24 Prozent) oder einem Elternteil in neuer Partnerschaft untergebracht (14 Prozent). Aber auch eine vorherige Heimunterbringung war nicht selten (13 Prozent). In 23 Prozent aller Fälle waren die Kinder oder Jugendlichen vor der Inobhutnahme von zu Hause – einschließlich Pflegefamilie und Heim – ausgerissen. Am häufigsten wurden Kinder 2019 wegen Überforderung eines oder beider Elternteile in Obhut genommen (38 Prozent). Mit Abstand folgte an zweiter Stelle die unbegleitete Einreise aus dem Ausland (17 Prozent). Anzeichen für Vernachlässigung waren der dritthäufigste (14 Prozent) und Beziehungsprobleme der vierthäufigste Anlass für eine Inobhutnahme (zwölf Prozent). An fünfter Stelle standen Hinweise auf körperliche Misshandlungen (zwölf Prozent). Mehrfachnennungen waren hierbei möglich.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.09.2020 - 09:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung