Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Städte stellen sinkende Corona-Disziplin fest
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
Lindholz warnt vor weiteren Alleingängen bei Asylpolitik
1. Bundesliga: Leverkusen und Leipzig spielen unentschieden

Newsticker

01:00Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
01:00Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
01:00UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
00:00Galeria-Kaufhof-Karstadt-Chef für Sonntagsöffnungen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Günther will mehr Ostdeutsche in Führungspositionen
00:00Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
00:00Kantar/Emnid: FDP legt nach Parteitag zu
00:00NATO-Generalsekretär: "Klimawandel bedroht unsere Sicherheit"
00:00Scholz will höhere Steuern für Einkommen ab 200.000 Euro
00:00Finanzminister will an Schuldenbremse festhalten
00:00Scholz: "Ich will Kanzler werden"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

OECD-Chefvolkswirtin: Rettungspakete müssen zielgenauer werden


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Chefvolkswirtin der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Laurence Boone, hat eine Anpassung der Rettungsstrategie der Regierungen während der Coronakrise gefordert. Die milliardenschweren Rettungspakete seien richtig gewesen, sie müssen aber zielgenauer werden, sagte Boone dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Sie halte nichts davon, Arbeitnehmer zwei Jahre lang in Kurzarbeit festzuhalten.

Der Bundesregierung empfiehlt sie die Niederlande als Vorbild: "Sie erlauben Kurzarbeitern, sich zu qualifizieren und nebenbei zu arbeiten", sagte die Ökonomin. "Es ist wichtig, Beschäftigte darin zu unterstützen von ihren alten Jobs zu zukunftsfähigen Jobs zu wechseln." Auch bei der Förderung von Branchen gelte dies: Staatlich unterstützt werden sollten in dieser zweiten Phase der Krise nur Firmen, die eine Zukunft haben, beim Strukturwandel hin zu mehr Digitalisierung und Klimaschutz, so Boone. Vernachlässigen dürften die Regierungen aber auch nicht die Sorgen vieler Menschen vor den wachsenden Schuldenbergen. "Notwendig ist ein Plan, der die schuldenfinanzierten Ausgaben nicht zu früh schon in den Jahren 2021 und 2022 kürzt, aber für die Zeit ab 2023 einen realistischen mehrjährigen Weg beschreibt", sagte Boone der Zeitung. Denn: "Das würde das Vertrauen der Menschen erhöhen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2020 - 12:03 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung