Dienstag, 27. Juli 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Juso-Vorsitzende will Regierungsbeteiligung der Union verhindern
Kurz begrüßt Menschen trotz Corona wieder mit Handschlag
Österreichs Kanzler fürchtet neue Flüchtlingswelle aus Afghanistan
Palmer verteidigt Baerbock in "N-Wort"-Debatte
Deutsche Athleten warten in Tokio weiter auf erstes Gold
Medienminister will weniger Vorgaben für Öffentlich-Rechtliche
DAX lässt nach - Wirtschaftsdaten sorgen für Ernüchterung
Umweltverbände empört über Laschet-Aussagen
Galeria plant Neustart - wohl ohne Marken Karstadt und Kaufhof
Kritik an Spahn wegen Überforderung der Gesundheitsämter

Newsticker

03:16RKI meldet 1545 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,5
22:41IG Metall warnt vor Arbeitsplatzverlagerung in Autoindustrie
22:12US-Börsen legen zu - Ölpreis steigt
21:06Juso-Vorsitzende will Regierungsbeteiligung der Union verhindern
20:10Medienminister will weniger Vorgaben für Öffentlich-Rechtliche
19:12Kritik an Spahn wegen Überforderung der Gesundheitsämter
18:37Umweltverbände empört über Laschet-Aussagen
17:4924.950 Fälle: Corona-Neuinfektionen in Großbritannien im Sinkflug
17:38DAX lässt nach - Wirtschaftsdaten sorgen für Ernüchterung
16:40Deutsche Athleten warten in Tokio weiter auf erstes Gold
15:22Politische Krise in Tunesien spitzt sich zu
14:41Van Bommel sieht Niederlande bei Entwicklung von Talenten vorne
14:24Wetterdienst warnt vor teils extremen Gewittern
12:40DAX lässt am Mittag nach - Vonovia größter Verlierer
11:52Palmer verteidigt Baerbock in "N-Wort"-Debatte

Börse

Am Montag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.618,98 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Neue Daten aus der Wirtschaft ließen den DAX-Aufschwung ins Stocken geraten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

OECD-Chefvolkswirtin: Rettungspakete müssen zielgenauer werden


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Chefvolkswirtin der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Laurence Boone, hat eine Anpassung der Rettungsstrategie der Regierungen während der Coronakrise gefordert. Die milliardenschweren Rettungspakete seien richtig gewesen, sie müssen aber zielgenauer werden, sagte Boone dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Sie halte nichts davon, Arbeitnehmer zwei Jahre lang in Kurzarbeit festzuhalten.

Der Bundesregierung empfiehlt sie die Niederlande als Vorbild: "Sie erlauben Kurzarbeitern, sich zu qualifizieren und nebenbei zu arbeiten", sagte die Ökonomin. "Es ist wichtig, Beschäftigte darin zu unterstützen von ihren alten Jobs zu zukunftsfähigen Jobs zu wechseln." Auch bei der Förderung von Branchen gelte dies: Staatlich unterstützt werden sollten in dieser zweiten Phase der Krise nur Firmen, die eine Zukunft haben, beim Strukturwandel hin zu mehr Digitalisierung und Klimaschutz, so Boone. Vernachlässigen dürften die Regierungen aber auch nicht die Sorgen vieler Menschen vor den wachsenden Schuldenbergen. "Notwendig ist ein Plan, der die schuldenfinanzierten Ausgaben nicht zu früh schon in den Jahren 2021 und 2022 kürzt, aber für die Zeit ab 2023 einen realistischen mehrjährigen Weg beschreibt", sagte Boone der Zeitung. Denn: "Das würde das Vertrauen der Menschen erhöhen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2020 - 12:03 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung