Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Städte stellen sinkende Corona-Disziplin fest
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Armutsforscher: Corona verschärft gesellschaftliche Ungleichheit
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots

Newsticker

09:15Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
08:18Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern
01:00Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
01:00Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
01:00UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
00:00Galeria-Kaufhof-Karstadt-Chef für Sonntagsöffnungen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Günther will mehr Ostdeutsche in Führungspositionen
00:00Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
00:00Kantar/Emnid: FDP legt nach Parteitag zu
00:00NATO-Generalsekretär: "Klimawandel bedroht unsere Sicherheit"
00:00Scholz will höhere Steuern für Einkommen ab 200.000 Euro

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Schärferes EU-Klimaziel stößt in Union auf Ablehnung


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mit Blick auf die geplante Verschärfung des EU-Klimaziels hat der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Gruppe und Vorsitzende des EVP-Mittelstandskreises im Europaparlament, Jens Gieseke, Kritik an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen geübt. "Wer 55 Prozent als CO2-Reduktionsziel lanciert, der muss mit 60 und mehr aus dem Europäischen Parlament rechnen. Diesen Überbietungswettbewerb hat Ursula von der Leyen ohne Not angestoßen", sagte Gieseke der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Gieseke sagte: "Wir stecken mitten in der tiefsten Rezession seit Jahrzehnten, und man hat den Eindruck, einigen kann es mit der Deindustrialisierung Europas gar nicht schnell genug gehen." Man müsse aufpassen, dass diese Debatte nicht zum "Sargnagel der Europäischen Industrie" werde. "Wer so leichtfertig und ohne ordentliche Folgenabschätzung Politik macht, der gefährdet den Industriestandort Europa." Jüngst war bekannt geworden, dass die EU-Kommission in einem neuen Klimazielplan dafür wirbt, die Treibhausgase bis 2030 nicht nur um 40 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken, sondern um 55 Prozent. EU-Kommissionschefin von der Leyen, die wie Gieseke der CDU angehört, nannte die Zielmarke am Mittwoch in ihrer "Rede zur Lage der Europäischen Union" im Europaparlament. "Ich erwarte, dass Ursula von der Leyen Arbeit, Wirtschaft, Wachstum in dieser Krise mit Priorität angeht. Ansonsten brechen uns nicht nur zigtausend Arbeitsplätze weg, sondern auch industrielles Know-how", so Gieseke. "Wir können nicht jedes Jahr die Messlatte höher legen. Wir brauchen Planungssicherheit und Verlässlichkeit für Industrie und Mittelstand." Der niedersächsische Europapolitiker fordert deshalb ein "Vorgehen mit Maß und Mitte und keine CO2-Reduktion mit der Brechstange". Die Steilvorlage aus der Kommission rufe wieder all jene auf den Plan, die schon seit Jahren fleißig das Ende des Verbrennungsmotors beschwören. "MAN, Siemens, Bosch, ZF, Daimler, nimmt eigentlich noch jemand diesen dramatischen Wegbruch von Zehntausenden Industriearbeitsplätzen zur Kenntnis?", warnte Gieseke.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2020 - 11:07 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung