Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Städte stellen sinkende Corona-Disziplin fest
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Armutsforscher: Corona verschärft gesellschaftliche Ungleichheit
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots

Newsticker

09:15Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
08:18Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern
01:00Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
01:00Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
01:00UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
00:00Galeria-Kaufhof-Karstadt-Chef für Sonntagsöffnungen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Günther will mehr Ostdeutsche in Führungspositionen
00:00Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
00:00Kantar/Emnid: FDP legt nach Parteitag zu
00:00NATO-Generalsekretär: "Klimawandel bedroht unsere Sicherheit"
00:00Scholz will höhere Steuern für Einkommen ab 200.000 Euro

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Pistorius will mehr Geld vom Bund für Integration von Flüchtlingen


Flüchtlinge auf der Balkanroute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat eine verlässliche Finanzierung der Integrationskosten von Flüchtlingen vom Bund gefordert. Der Bund habe die Mittel für Integration "im vergangenen Jahr leider deutlich gekürzt", sagte Pistorius dem Nachrichtenportal T-Online. "Das muss korrigiert werden."

Die Kommunen seien mächtig unter Druck, und die Länder könnten das nicht allein stemmen. Integration koste Geld, aber noch mehr Geld koste misslungene Integration. Der niedersächsische Innenminister sieht beim Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland derzeit noch zwei Probleme: "Vor fünf Jahren haben viele geglaubt, dass es ein oder zwei Jahre dauern könnte, bis jemand integriert ist. Aber Integration dauert, und sie kostet Geld", sagte Pistorius. Man habe noch Probleme, diejenigen Migranten zurückzuführen, die keinen Aufenthaltsstatus und damit gar keine Perspektive in Deutschland hätten, sagte Pistorius. Besonders kompliziert werde es, wenn Papiere fehlten oder die Herkunftsländer die Menschen nicht aufnehmen wollten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.09.2020 - 19:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung