Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Städte stellen sinkende Corona-Disziplin fest
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
Lindholz warnt vor weiteren Alleingängen bei Asylpolitik
1. Bundesliga: Leverkusen und Leipzig spielen unentschieden

Newsticker

08:18Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern
01:00Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
01:00Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
01:00UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
00:00Galeria-Kaufhof-Karstadt-Chef für Sonntagsöffnungen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Günther will mehr Ostdeutsche in Führungspositionen
00:00Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
00:00Kantar/Emnid: FDP legt nach Parteitag zu
00:00NATO-Generalsekretär: "Klimawandel bedroht unsere Sicherheit"
00:00Scholz will höhere Steuern für Einkommen ab 200.000 Euro
00:00Finanzminister will an Schuldenbremse festhalten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Netflix-Chef will von Disney lernen


Netflix-Gründer Reed Hastings / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Netflix-Chef Reed Hastings will von seinem Konkurrenten Disney lernen: "Wir bewundern Disney, wir haben Respekt vor Disney – und wir wollen besser werden als Disney", sagte Hastings dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Der Aufbau von Franchises, wie es Disney etwa mit der Marvel-Superheldenwelt "Avengers" oder dem Film "Die Eiskönigin" gelungen ist, werde für Netflix künftig eine größere Rolle spielen. Dabei gelte es, den finanziellen Nutzen der Filme und Serien über den Verkauf von Fanartikeln zu erhöhen.

Beispielsweise die Serien "Stranger Things", "The Witcher" oder die Superheldenserie "The Umbrella Academy" seien Netflix-Produktionen, die sich als Franchises eignen, so der Firmenchef. Netflix hat 193 Millionen Abonnenten in 190 Ländern und ist damit weltweiter Marktführer. Hastings sieht den Grund für den Erfolg in der Art, wie er sein Unternehmen führt: ohne Regeln. "Unsere Mitarbeiter sind es gewohnt, selbst zu denken. Sie organisieren sich selbst und warten nicht darauf, dass das Management in Kalifornien ihnen Vorgaben macht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.09.2020 - 18:55 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung