Donnerstag, 24. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Anteil fehlender Lehrer geringer als befürchtet
Grüne und Linke für schärfere Regeln gegen AfD-Maskenverweigerer
EU-Staaten stellen sich hinter Gaia-X
Bericht: Illegale Pestizide auf Grenzmarkt in Polen verkauft
EU-Sozialkommissar: Alterung der Bevölkerung nicht unterschätzen
Eurostat: Deutlich weniger Asylbewerber in EU
Umfrage: 68 Prozent hatten Corona-Warn-App noch nie installiert
Pflegeversicherung verzeichnet geringere Finanzpolster
Hennig-Wellsow hält Hartz-IV-Abschaffung mit Scholz für möglich
Schauspieler Michael Gwisdek gestorben

Newsticker

00:00Anteil fehlender Lehrer geringer als befürchtet
23:00EU-Kommissarin: "Aufnahme von Flüchtlingen bleibt immer freiwillig"
22:08US-Börsen lassen kräftig nach - Goldpreis stark im Rückwärtsgang
21:24RKI erklärt Gebiete in elf EU-Ländern zu Risikogebieten
20:53Slowakische Präsidentin für Solidarität bei möglichem Impfstoff
19:35Lammert bemängelt Einsatz von EU-Wiederaufbaufonds
19:17Umfrage: Gesundheitsämter verfolgen Kontaktpersonen unterschiedlich
19:01Ärzte ohne Grenzen gegen Migrationsplan der EU-Kommission
19:01Hofreiter mahnt Tesla zu "fairen Arbeitsbedingungen"
18:32Sea-Watch kritisiert Plan für EU-Asylreform
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (23.09.2020)
17:38DAX legt zu - Adidas kräftig im Plus
17:14Rechnungshof prüft Maskenkauf der Bundesregierung
16:44Wissenschaftler beklagen "Diffamierungsindustrie"
16:32Seehofer befürwortet EU-Asylvorschläge

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.642,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,39 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge konnten Aktien von Adidas von den guten Nike-Quartalszahlen profitieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Größter Kunstraub der DDR-Geschichte nach 40 Jahren aufgeklärt


DDR-Verbotsschilder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vier Jahrzehnte nachdem Unbekannte fünf Alte Meister aus Schloss Friedenstein in Gotha gestohlen haben, ist der größte Kunstraub der DDR-Geschichte offenbar aufgeklärt. Die verschwundenen Bilder sind bereits im Dezember wieder aufgetaucht, jetzt wird klar, wer damals der Täter war. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe schreibt, deuten alle Indizien auf einen Lokführer der DDR-Reichsbahn aus dem thüringischen Schmalkalden, der 2016 in Frankfurt gestorben ist.

Der Mann hatte bereits Ende 1980 vergebens versucht, zwei der Bilder in den Westen zu verkaufen. Ein Zeuge bestätigte dem "Spiegel" nach eigenen Angaben, dass er ihm das gestohlene Gemälde des Rembrandt-Schülers Ferdinand Bol damals gezeigt habe. Der mutmaßliche Dieb hatte ihm demnach erzählt, er habe die Bilder von einer Frau erhalten, deren Mann früher Kunsthändler gewesen sei. In einer anderen Version war die Rede davon, dass er die Bilder aus dem Nachlass einer verstorbenen Nachbarin habe. DDR-Ermittler hatten den Mann und einen anderen Zeugen zwischen 1981 und 1985 mehrmals zu den Bildern befragt, aber nicht die Verbindung zu dem Kunstraub von Gotha gezogen. Laut "Spiegel"-Bericht ignorierten sie auch andere Spuren. So hatten mehrere Zeugen in der Tatnacht einen blauen P 70 in der Nähe des Schlosses beobachtet, einen zu dieser Zeit bereits seltenen DDR-Oldtimer aus den Fünfzigerjahren. Der mutmaßliche Täter besaß damals einen blauen P 70. Am Tatort entdeckte die Spurensicherung einen Fußabdruck, wahrscheinlich von "Germina-Einlaufschuhen" der DDR-Schuhgröße 27, der Verdächtige hatte 27,5. Der Mann wurde 1985 wegen versuchter Republikflucht verurteilt und später in den Westen abgeschoben. Dort verkaufte er die offenbar in der DDR zurückgelassenen Bilder laut "Spiegel"-Bericht für eine unbekannte Summe an ein befreundetes Ehepaar, das sie vermutlich im März 1988 dann in den Westen geschmuggelt haben soll.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.08.2020 - 16:42 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung