Mittwoch, 30. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

GDV: Zahl der Einbrüche könnte wegen Corona auf Allzeittief sinken
Ökonom Sinn: Kurzarbeitergeld "viel Geld für das Nichtstun"
Bildungsministerin: Lehrer sollten zu den ersten Geimpften gehören
Wanderwitz: Atommüll-Endlager in Ostdeutschland denkbar
Bildungsministerin erwägt Bildungsgipfel als Dauerinstitution
Karliczek: Herbst und Winter große Herausforderung für Schulsystem
Karliczek: Kommunen sollen auf Geld aus Digitalpakt zugreifen
De Maizière will "Nationalfarben zurückholen"
Wagenknecht beklagt Spaltung der Gesellschaft
Scheuer will Planungen und Genehmigungen beschleunigen

Newsticker

05:00Karliczek: Kommunen sollen auf Geld aus Digitalpakt zugreifen
05:00Karliczek: Herbst und Winter große Herausforderung für Schulsystem
05:00Bildungsministerin erwägt Bildungsgipfel als Dauerinstitution
05:00Wanderwitz: Atommüll-Endlager in Ostdeutschland denkbar
05:00Bildungsministerin: Lehrer sollten zu den ersten Geimpften gehören
05:00Ökonom Sinn: Kurzarbeitergeld "viel Geld für das Nichtstun"
05:00GDV: Zahl der Einbrüche könnte wegen Corona auf Allzeittief sinken
03:33Trump und Biden zeigen bei erstem TV-Duell bekannte Schwächen
02:00Mehr Verurteilungen für Angriffe auf Polizisten
01:00Handwerkspräsident begrüßt Bund-Länder-Beschlüsse gegen Pandemie
01:00Landkreistag: Neue Corona-Beschränkungen "richtiger Schritt"
00:00Unionsfraktion hält EU-Asylplan nicht für zustimmungsfähig
22:14US-Börsen lassen nach - Anleger vor TV-Duell nervös
22:08Britisches Unterhaus stimmt für Binnenmarktgesetz
21:28McAllister verurteilt britisches Binnenmarktgesetz

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.825,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen entgegen dem Trend kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit Gewinnen von über zwei Prozent im Plus, vor den Werten von Henkel und Delivery Hero. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hackerangriff auf Fuhrparkfirma der Bundeswehr


Dienstwagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Auf die Fuhrparkfirma der Bundeswehr hat es nach Informationen der "Bild am Sonntag" einen erfolgreichen Cyberangriff gegeben. Sensible Daten von Bundespolitikern und Militärs könnten damit in die Hände von bislang unbekannten Hackern gelangt sein. Die Cyberkriminellen haben das Rechenzentrum der BwFuhrparkServive GmbH angegriffen.

Das Unternehmen, das zu 75,1 Prozent dem Bundesministerium der Verteidigung gehört und zu 24,9 Prozent der Deutschen Bahn AG, übernimmt den Fahrdienst des Deutschen Bundestags. In 2019 gab es 142.000 Chauffeurfahrten für die Abgeordneten. Das Bundeswehrunternehmen musste nach Informationen der "Bild am Sonntag" am Freitag gegenüber dem Parlament einräumen, dass ein erfolgreicher Hackerangriff festgestellt wurde. Damit könnten die Angreifer sensible Daten wie private Wohnadressen von Bundestagsabgeordneten erbeutet haben. Wenn ein Parlamentarier den Fahrdienst bucht, werden im Dispositionssystem Fahrgastnamen, Zeitpunkt des Fahrtbeginns, Start- und Zielpunkt sowie Zusatzanforderungen wie beispielsweise ein Kindersitz gespeichert. Die Bundestagsverwaltung informierte in einem Schreiben, über das die "Bild am Sonntag" berichtet, die Fraktionen am Samstagmittag. Darin heißt es: "Der Angreifer und die konkreten Ziele seines Angriffs sind nicht bekannt. Es ist derzeit weder bekannt, wann eine erstmalige Kompromittierung der Rechenzentren stattfand, ob Daten manipuliert wurden oder ob Daten abgeflossen sind." Die Fuhrparkfirma habe zusätzlich zu den eigenen IT-Forensikern zur Analyse und Beseitigung von Schäden sofort die Firma HiSolutions AG einbezogen, die sehr eng mit der Bundeswehr zusammenarbeite. "Sollte eine erfolgreiche Analyse nicht gelingen, ist beabsichtigt das Zentrum für Cyber-Sicherheit der Bundeswehr zu involvieren", heißt es in dem Schreiben weiter. Zusätzlich werde das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik von der Bundeswehr informiert. Als Schutzmaßnahme wurden die Rechnerzentren der Fuhrpark-Firma vom Netz genommen. Die Arbeitsplätze beim Protokoll des Bundestags und bei der Fahrbereitschaft sollen jetzt auf Viren und Schadsoftware überprüft werden. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sagte auf Nachfrage von "Bild am Sonntag": "Da tut sich eine Sicherheitslücke auf, die gravierend ist. Es muss schnell aufgeklärt und gehandelt werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.08.2020 - 16:31 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung